Diese Pflanzen gehören in jeden Cottage Garten!

Diese Pflanzen gehören in jeden Cottage Garten!

Kent ist berühmt für seine Gartenanlagen und wird nicht ohne Grund der „Garten Englands“ genannt. Wir Deutschen lieben vor allem den typischen Cottage Garten. Ihr wollt ihn im eigenen Garten nachmachen? Ich verrate euch, welche Blumen nicht fehlen dürfen.


Perfekt im Unperfekten – so oder so ähnlich lässt sich der Cottage Garten vermutlich beschreiben. Wildromantisch kommt der Cottage Garten daher, mit üppigen Stauden und romantischen Gartenwegen, Zäunen, Mauern und Beeteinfassungen aus Naturstein. Wie ihr einen solchen Cottage Garten umsetzt und auf was ihr generell achten solltet, hat Sarah von „My Cottage Garden“ vor einiger Zeit in einem Gastbeitrag beschrieben. Hier findet ihr gute Tipps, wie ihr das Projekt „englischer Landhausgarten“ angeht.  Denn zu jeder Gartenanlage gehört immer zuerst eine vernünftige Struktur, in der man später bepflanzen kann.

 

10 typische Pflanzen, die in jedem Cottage Garten stehen

Ich bekomme immer wieder Fragen von Lesern und Leserinnen, welche Pflanzen denn eigentlich in einen echten englischen Cottage Garten gehören. Deswegen habe ich bei meiner letzten Gartenreise durch Kent besonders darauf geachtet, welche Pflanzen eigentlich immer wieder auftauchen und die wunderschönen Beete schmücken. Und die möchte ich euch nicht vorenthalten. Los geht es!

 

1. Margeriten

Eine reich blühende Sommerwiese ohne den Korbblütler Margeriten? Das ist für einen englischen Cottage Garten kaum vorstellbar. Die Blumen mit dem weißen Blüten und gelben Dottern, die federleicht im Wind hin- und hertanzen, werden zwischen 50 und 100 cm groß und blühen je nach Sorte zwischen Mai und August. Für einen echten Cottage-Garten-Look solltet ihr darauf achten, dass ihr möglichst hochwachsende Sorten verwendet. Denn das macht einen Cottage Garten aus: Hohe Pflanzen, die dichte Rabatte bilden und kaum Erdreich zu sehen ist. Das Tolle an Margeriten: Im wilden Beet säen sie sich für das kommende Jahr von alleine aus. Ihr habt also kaum Arbeit damit! Ich lasse zum Beispiel im Frühjahr Teile meines Rasens einfach stehen und mähe nicht. Zwei bis drei Wochen später taucht ein wahres Margeritenmeer im Rasen auf und ich freue mich mit den Bienen und Hummeln.

 

Cottagegarten
Ein gemauerter Kübel mit wilden Margeriten – Landhaus-Idylle im Great Dixter Garten in Kent. Foto: Tea & Scones

 

2. Klatschmohn

In unmittelbarer Nähe zu den Margeriten werdet ihr in englischen Gärten Klatschmohn entdecken. Und der ist dort deutlich variantenreicher als in unseren Regionen. Ich habe ihn in vielen Gartenanlagen in wunderschöner dunkelvioletter Farbe gesehen, die atemberaubend schön im Beet aussieht. Aber auch violette, fast weiße und gelbe Sorten sind hier und da in den Anlagen zu finden. Im Online-Shop der atemberaubenden Gartenanlage Great Dixter lassen sich die Samen übrigens direkt bestellen. Haltet Ausschau nach Klatschmohn mit dem Namen Papaver somniferum Laurens Grape oder Papaver somniferum. Gesät wird er im Herbst oder im Frühjahr übrigens direkt ins Freiland. Der englische Klatschmohn bis zu 120 cm groß.

 

Klatschmohn in Sissinghurst
Dieser wunderschöne Klatschmohn blüht in opulenten Farben zum Beispiel in der Gartenanlage Sissinghurst.

 

3. Duftwicken

Ein Sommer ohne betörend duftende Duftwicken? Auf keinen Fall im englischen Garten! Wer sie nicht kennt: Duftwicken sind einjährige Kletterpflanzen und sehen ein wenig so aus, als ob es sich um kleine Orchideen handeln würde und kommen häufig in Farben wie Lila, Rosa oder Weiß daher. Duftwicken wachsen bis zu zwei Meter in die Höhe, benötigen allerdings einen Zaun oder ein anderes Rankgerüst. Die Aussaat erfolgt meistens nach den Eisheiligen direkt im Freien. Viele Sorten stammen direkt aus der viktorianischen Zeit in England und bis heute bringen die Briten großartige Züchtungen hervor.

 

Duftwicken in Batemans House
Den Engländern nachmachen: Baut euch aus Weidenruten ein eigenes Rankgerüst, an denen die Wicken emporklettern können. Englischer geht es nicht! Weidenruten lassen sich zwischen November und Februar im Blumenhandel oder im Internet kaufen.

 

4. Fingerhut im Cottage Garten

Der Fingerhut, der sich im Bild oben zu den Wicken gesellt hat, und ich haben eine besondere Geschichte. Oder sollte ich eher sagen: der Fingerhut und mein Vater? Egal! Mein Vater liebt den Fingerhut sehr. Und so hat er früher, wenn er joggen ging, immer ein paar Samen aus dem Garten in seine Tasche gesteckt und sie während seiner Laufrunde mitten im Wald ausgestreut. Wenn wir dann gemeinsam liefen, erfreute er sich in den Jahren danach immer an den wunderschön, blühenden Pflanzen. Noch heute stehen die Fingerhüte dort, weil sie sich Jahr für Jahr aussäen. Und wir sind nicht die einzigen Spaziergänger, die sich darüber freuen.

Auch im englischen Landhaus-Garten hat der Fingerhut seinen festen Platz. Manchmal hat er allerdings einen etwas einnehmenden Charakter und macht sich gerne breit. Im eigenen Garten also etwas aufpassen, damit er nicht zu viel Raum einnimmt. Der Fingerhut wird übrigens um die 100 cm hoch.



 

5. Rittersporn

Ob man nun Rittersporn mag oder nicht: Den Rittersporn, den ich in Englands Gärten gesehen habe, hat mich nicht nur wegen seiner immensen Höhe beeindruckt. Ich war schier sprachlos über die intensiven Farbtöne, die ich auf der Insel gesehen habe. Der Rittersporn wächst in aufrechter Position und kann bis zu 2 Meter hoch werden. Meistens scheint er in weißen, hellblauen oder dunkelblauen Farbnuancen. Von Mitte Juni an blüht der Rittersporn und ist ein toller Begleiter für Margeriten, Rosen oder den Klatschmohn.

 

Rittersporn in Sissinghurst
Diesen wunderschönen Rittersporn habe ich in der Gartenanlage Sissinghurst in Kent entdeckt. Foto: Tea & Scones

 

 

6. Katzenminze

Lavendel, Salbei und Katzenminze – im Grunde sieht man alle drei Pflanzen im englischen Landhausgarten. Ich möchte aber heute die Katzenminze nennen, da sie noch etwas pflegeleichter als der Lavendel ist und eine schöne Höhe bis zu einem Meter erreichen kann. Die Katzenminze ist gegenüber den anderen Stauden eine eher zurückhaltende Pflanze mit grünem Blattwerk und meistens lilafarbenen Blüten. Aber weil sie Trockenheit und trockene Böden gut verträgt, ist sie eine beliebte Staude im Beet – und im englischen Cottage Garten sollte sie auf keinen Fall fehlen.

 

Batemans House in Kent
Am Bateman House in Kent sorgt Katzenminze als Beeteinfassung mit englischer Rasenkante für einen sauberen Abschluss.

 

 

7. Löwenmäulchen

Was fehlt? Natürlich: Das Löwenmäulchen, ein Wegerichgewächs. Es handelt sich um eine einjährige Pflanze, die in wunderschönen Farben und je nach Sorte vom frühen Sommer bis in den August hinein blüht. Die Blüten stehen dabei in traubigen Blütenständen zusammen. In England habe ich eine tolle Variante entdeckt, die in einem Farbverlauf von Pink bis hin zu Orange blüht und im englischen Staudenbeet brilliert. Auch hier wieder dachte ich: Im Vergleich zum deutschen Löwenmäulchen sind sie sehr groß gewachsen. Also habe ich direkt ein paar mit nach Hause genommen! Unten im Bild seht ihr übrigens, wie die Gärtner in der Gartenanlage von Sissinghurst in Kent eine ganze Fläche mit farbigen Löwenmäulchen angepflanzt haben.

 

Bunte Lupinen
Farbiges Beet aus Löwenmäulchen in Sissinghurst. Foto: Tea & Scones

 

8. Lupinen

Lupinen, die zur Familie der Schmetterlingsblütler zählen, haben entfernt ein wenig Ähnlichkeit mit dem Löwenmäulchen, sind aber noch größer gewachsen und vor allem die Blütenkerzen sind deutlich opulenter. Die meistens mehrjährigen Pflanzen werden bis zu 1,5 Meter hoch und passen damit wunderbar in ein Cottage Garten Beet, das hoch hinaus will. Eigentlich sind Lupinen giftig, aber viele der heutigen Züchtungen wzrden so weiterentwickelt, dass sie nicht mehr toxisch sind. Auch Lupinen sind weitestgehend anspruchslos, vertragen sowohl Halbschatten als auch Sonne, was sie bei den wärmer werdenden Sommermonaten zu einer angenehmen Gartenpflanze macht.

 

Great Dixter England
Ein Meer aus Lupinen im Cottage Garten von Great Dixter. Foto: Tea & Scones

 

9. Frauenmantel

Kommen wir zu einer der Pflanzen, die ich selbst nicht besonders mag, die man aber sehr häufig in englischen Gärten sieht – übrigens sowohl in formalen Anlagen als auch in Cottage Gärten: der Frauenmantel. Die Pflanze gehört zur Familie der Rosengewächse und wird zwischen Oktober und Januar angepflanzt. An ihrer Blüte darf man sich dann zwischen Mai und August erfreuen. Der Frauenmantel ist eine der wenigen Pflanzen im englischen Garten, die eher kleinwüchsig ist. Denn sie wird nur zwischen 40 und 50 cm hoch. Häufig wird der Frauenmantel als Begrenzung zwischen Staudenrabatt und Gartenweg verwendet.

 

Frauenmantel
Frauenmantel ist eine beliebte Pflanze auch in formalen englischen Gartenanlagen wie hier in der Kombination mit Lavendel im Godington House in Ashford. Foto: Tea & Scones

 

Immer mehr Hobbygärtner setzen den Frauenmantel mit seinen filigranen, gelben Blüten auch als Alternative zum Buchsbaum ein, der ja in der jüngsten Zeit ein wenig anfällig geworden ist gegen diverse Pilze und Schädlinge. Last but not least: Der Frauenmantel ist auch ein Heilkraut, zum Beispiel gegen allerlei Frauen- oder Magen- und Darmbeschwerden. Wer mehr erfahren will: Ich habe eine Seite mit vielen Informationen verlinkt.

 

10. Rosen im Cottage Garten

Ihr habt nicht wirklich befürchtet, dass ich diese Sammlung ohne unsere geliebten Rosen beende, oder? Natürlich nicht! Denn Rosen gehören als zentrale Blume mit in jeden englischen Garten – übrigens nicht unbedingt in einen Stauden- oder Cottagegarten. Aber ich selbst nehme da keine Rücksicht drauf und pflanze sie zwischen meine Lupinen, Katzenminze und den Rittersporn. Eine besondere Optik haben Rosen als Kletterpflanze im Landhausgarten – sie ranken zum Beispiel am klassischen Rosenbogen, an einem Pavillon oder auch entlang einer Mauer, wo sie sich einfach mit ein paar Drähten fixieren lassen.

 

Kletterrosen in Sissinghurst in Kent
Dieser mit Rosen behangene Eingang in Sissinghurst ist zum Verlieben schön gestaltet! Foto: Tea & Scones.

 

Mein Favorit unter den Kletterrosen ist im Moment die weiße, gefüllte Claire Austin-Rose, die ich von meinen Schwiegereltern geschenkt bekommen habe und nun an meinem neuen Rosenbogen wächst. Sie besitzt einen wunderbaren Duft nach Vanille. Übrigens – und das ist in den englischen Gärten wirklich auffällig: Während wir in Deutschland unsere Beet-Rosen zum Winter häufig stark stutzen, lassen die Gärtner die Rosen in den englische Gärten eher in die Höhe wachsen. So bekommen sie eine Höhe, die man in Deutschland nicht oft findet. Also vielleicht auch hier der Tipp: Etwas weniger stutzen und wachsen lassen. Düngen natürlich nicht vergessen!

 

Fazit

Die Liste an typischen Blumen für den englischen Cottage Garten ließe sich noch um einiges erweitern. Aber das vielleicht in einem nächsten Artikel. Von euch würde ich jetzt aber gerne wissen: Welche der genannten Blumen sind eure Favoriten? Oder habt ihr eine Lieblingsblume, die ich nicht genannt habe? Ich freue mich über eure Zuschriften!

 

Batemans House in Kent

 


3 thoughts on “Diese Pflanzen gehören in jeden Cottage Garten!”

  • Liebe Simone,
    in der Aufzälung der Blumen für einen Landhausgarten fehlt der Phlox.
    Auch in unseren Bauerngärten war und ist er unverzichtbar.
    In der heutigen Ausgabe von „The Telegraph“ wird er gefeiert. Sogar der deutsche Pflanzenzüchter Karl Foerster wird zitiert.
    Zitat: “ They shine in the dog days of August, looking as fresh as a daisy, lifting the summer garden to a new level. No wonder the German plant breeder Karl Foerster said that “a garden without phlox is not only a sheer mistake, but a sin against the summer”.
    ALSO: Nicht den Phlox vergessen!
    Ganz Liebe Grüße
    Karin aus Norddeutschland

    • Liebe Karin, du hast vollkommen recht, der Phlox gehört auch in diese Liste, eigentlich auch wie die Stockrose. Möglicherweise sollte ich auf weiteren Input warten und einen Teil II eröffnen :-). Liebe Grüße, Simone

  • Ein toller Einstieg! Leider kann ich nur noch auf dem Balkon ein bisschen England Pflanzen. Klar sind da Rosen, Katzenminze und Frauenmantel dabei. Die im Kommentar erwähnte Stockrose mag einfach nicht im Kübel wachsen, gehört aber auf jeden Fall zu meinen Lieblingen. Mal sehen ob ich mit der Zeit deine anderen Must have Pflanzen ansiedeln kann. Danke für deine tollen Tipps!
    Liebe Grüße aus dem bergischen Land
    Babett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.