Second Hand Mode: Nachhaltig & verantwortungsvoll

Second Hand Mode: Nachhaltig & verantwortungsvoll

(Werbung für Second Life Fashion) Jetzt, wo wir das Grau des Winters gegen Sonnenstrahlen tauschen und den Kleiderschrank von Winter- auf Sommermode umstellen, wird mir wieder einmal klar, wie viel Kleidung ich eigentlich besitze. Eigentlich wäre jetzt sogar Zeit, sich mit der neuesten Frühjahrskollektion einzukleiden. Doch beim Anblick meines Kleiderschranks schlägt mein schlechtes Gewissen zu. Und nun gesellt sich auch noch Covid-19 hinzu, wo wir doch alle lernen, enthaltsamer zu werden. Und so sind die Tage genau richtig, sein eigenes Verhalten rund um Konsum und Nachhaltigkeit einmal zu hinterfragen.

 

Auf meinen England-Trips muss meine Kleidung einiges an englischem Wetter aushalten und am besten knitterfrei sein: Leder-Jacke: Ashley Brooke / Schuhe: Puma / T-Shirt: MAVI. Foto: T&S

 

Second Hand Mode aus dem Netz

Bereits im vergangenen Jahr bin ich auf das Label „Second Life Fashion“ aufmerksam geworden – ein Online-Shop für Second Hand Mode, die bewusst die Wertschöpfungskette von Kleidung verlängern will und auf Nachhaltigkeit setzt. Ein guter Gedanke, landet doch vieles zu schnell im Altkleidercontainer. In Zeiten, wo wir sorgsam mit den Ressourcen der Erde umgehen müssen, sollten wir uns fragen, ob es nicht auch anders geht. Kleidung länger in der Wertschöpfungskette zu halten, ist letztlich aktiver Umweltschutz. 2.700 Liter Wasser brauchen man alleine für die Herstellung eines Baumwollshirts.

Nachhaltig kaufen bedeutet aber auch, Menschen in ärmsten Ländern der Welt vor ausbeuterischen Arbeiten zu schützen. Näherinnern, die für uns Kleidung schneidern, sind davon besonders betroffen, arbeiten zu Dumpingpreisen, mit denen sie nicht ihre Familie ernähren können. Auch Kinderarbeit ist nach wie vor ein Riesenthema, auf das zahlreiche NGOs in aller Regelmäßigkeit aufmerksam machen.

Insofern passt der Gedanke, endlich mehr in Second Hand Ware zu investieren, auch zu mir und meinen Vorstellungen von Nachhaltigkeit – wäre es nur nicht so verdammt kompliziert ist, Second Hand Kleidung zu shoppen…

 

PUMA Sneaker Basket Platform Metallic . Foto: T&S

 

Second Hand Mode mit gutem Gefühl kaufen

Second Life Fashion ist nur ein weiterer Second Hand Shop? Nein, ganz und gar nicht. Zugegeben, Second Hand Mode ist erst einmal kein neues Thema, können wir doch auch auf Flohmärkten, Ebay & anderen Portalen nach getragener Mode shoppen. Mir fällt das allerdings zugegebenermaßen schwer, gestaltet sich das Ganze doch immer wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Mal ist ist das Kleidungsstück in keinem guten Zustand, mal ist das Kleidungsstück toll, aber hat nicht die passende Größe. Und wer nicht ganz sicher im Styling ist, mag es zuweilen schwer finden, Second Hand mit anderen Kleidungsstücken zu kombinieren, weil die Orientierung fehlt.

Bei Second Life Fashion ist das anders. Das beginnt damit, dass der Online-Shop in klassischer Aufmachung daherkommt und an die Shops klassischer Modeportale erinnert. Auf diese Weise findet sich jeder schnell zurecht. Der Online-Shop selbst ist so strukturiert, dass man nach bestimmten Bekleidungsstücken suchen kann, beliebten Marken oder auch im Outlet das eine oder andere Schnäppchen findet. Sogar ganze Outfits werden einem vorgeschlagen, was ich super finde. Die Outfits gliedern sich in Kombinationen für Business, Freizeit oder Abendmode. Und sogar das Partyoutfit hat seinen festen Platz – alles inklusive eines Gesamtpreises. Genial sind auch die Filterfunktionen. Egal, ob Kleidergröße, Farbe, Preis, Zustand oder Materialbeschaffenheit: Second Life Fashion hat zahlreiche Filter eingerichtet, die das Ergebnis je nach Kunde genau spezifizieren. Das spart Zeit. Wer es exklusiv mag: Im Premiumbereich findet sich ausgewählte, exklusivere Mode.

 

T-Shirt von Esprit – eine der Lieblingsmarken bei Second Life Fashion. Foto: T&S

 

Betrieben wird Second Life übrigens von einem kleinen Startup in Neustadt an der Waldnaab. Für uns als Kunden bedeutet das: Die Ware wird eben nicht rund um die Welt geschickt, bevor sie bei uns landet. Zahlen kann man übrigens ganz bequem per Paypal oder Kreditkarte.

 

Keine Angst vor Müffelmode

Second Life Fashion wirbt in ihrem Shop mit einem anderen, mir besonders wichtigen Service: Jedes Teil, das in den Shop aufgenommen wird, wird vorher auf Herz und Nieren geprüft. So kann man sich sicher sein, dass jedes Kleidungsstück erstklassige Ware ist.

Ich habe den Test gemacht und mir eine Lederjacke in knalligem Orange von Ashley BROOKE, zwei T-Shirts von ESPRIT und Puma-Schuhe bestellt und wollte sehen, was mich erwartet. Tatsächlich bin restlos begeistert. In die Lederjacke hatte ich mich bereits im Online-Shop verliebt und wusste: Das wird meine. Und tatsächlich zählt mittlerweile das unkaputtbare Stück, mit dem man überall auffällt, zu einem meiner liebsten Teile im Frühjahr. Auch die T-Shirts zeigen keine Zeichen des Ausgetragenen oder gar Verwaschenen und sind gute Basics, die man mit jedem und allem kombinieren kann. Perfekt für meine vielen Reisen nach England, wo ich auf eins keine Lust habe: Bügeln!

 

Die Schuhe von PUMA sind getragen, aber trotzdem top in Schuss! Foto: T&S

 

Wie Second Life Fashion Kleidung ankauft

Wer seinen Kleiderschrank entrümpelt und gut getragene Kleidungsstücke abzugeben hat, kann sie an das Startup verkaufen. Der genaue Ablauf und die Ankauf-Bedingungen findet ihr unter www.kleidungverkaufen24.de.

 

Jacke Second Life

Ihr habt Lust, Second Life Fashion in den sozialen Medien zu folgen? Hier kommen die Kanäle:
Second Life Fashion auf Instagram
Second Life Fashion auf Facebook

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.