ein Travel und Foodblog rund um Großbritannien

Outlander: Das Kochbuch zur Highland-Saga

Outlander: Das Kochbuch zur Highland-Saga

Gewinnspiel/Werbung* – Die letzte Woche stand bei mir unter dem Zeichen Schottland – und das, obwohl ich selbst noch nie dort gewesen bin. Leider, muss ich dazu sagen. Aber weil unsere Familie eher im Süden von England, London und in den West Midlands lebt, tun wir uns schwer, weiter gen Norden aufzubrechen. Aber irgendwann wird es sicher soweit sein.


Es beginnt mit einer Postkarte aus Schottland…

Dafür stand zweimal der Postbote vor meiner Tür und brachte mir Dinge, die an Schottland erinnern. Zunächst ist da die schöne Postkarte meiner Bloggerfreundin Sandra von „A decent cup of tea“. Sie hat mehrere Wochen in Schottland verbracht und ist tief ins Leben der Schotten eingetaucht. Von dort hat sie mit liebenswerterweise eine Postkarte geschickt: Genauer gesagt aus Culross, einer kleinen Gemeinde im Königreich von Fife, das nördlich der schottischen Hauptstadt Edinburgh liegt. Die vielen kleinen weiß, rosa und gelb getünchten Häuser scheinen ihre ganz eigenen Geschichten vergangener Epochen zu erzählen und es scheint, als ob man in einer Zeitreise im 18. Jahrhundert stehengeblieben wäre. Wem der Ort bekannt vorkommt: Er diente der beliebten TV-Serie „Outlander“ immer wieder als Kulisse. The Royal Burgh of Culross steht beispielsweise unter der Obhut des National Trust for Scotland.

 

Culross bei Edinburgh

 

…und geht mit einem Kochbuch weiter

Nun, wo wir gerade beim Thema Outlander sind: Die beliebte US-TV-Serie basiert auf dem Roman von Diana Gabaldon (in Deutschland „Die Highland Saga“) und startete mit Staffel 1 bereits 2014. Der Beginn der Handlung, der nach dem Kriegsende 1945 spielt, ist schnell erzählt: Die Krankenschwester Claire verbringt nach ihrem Fronteinsatz mit ihrem Mann Flitterwochen in Schottland. Als sie aus Versehen in einen Steinkreis gerät, wird sie in das Jahr 1743 zurückversetzt und damit in die Zeit des Zweiten Jakobitenaufstands, der vom englisch-besetzten Schottland aus einen Wechsel auf dem britischen Königsthron anstrebte.

Sie wird zur Ehe mit dem schottischen Kämpfer Jamie gezwungen und muss sich in einem Leben zurechtfinden, das leidenschaftlich und abenteuerlich ist, aber in dem sie als Frau im Grunde keine Rechte hat. Derzeit befindet sich Outlander in Staffel 3, die im Free-TV auf Vox ab dem 8. November auf Sendung geht. Falls Ihr die Serie nicht kennen solltet: Ich habe Euch den Trailer der Saison 1 hier mit hineingestellt. Es lohnt sich!

 

 

Aber ich schweife ab… Was das mit dem Postboten zu tun hat? Nun, der brachte mir das offizielle Kochbuch zur Highland-Saga vom Zauberfeder-Verlag, das erst kürzlich erschienen ist. Theresa Carl Sanders hat als leidenschaftliche Köchin und Urheberin der Website OutlanderKitchen.com nun ihre Rezepte in diesem Buch zusammengefasst und der Zauberfeder-Verlag hat es verlegt. Der 2005 gegründete Zauberfeder Verlag bietet toll recherchierte Sachbücher, Kunstbücher und spannende Literatur aus den Bereichen Fantasy und Mittelalter. Mit seinen ausgefallenen Kochbüchern erweckt der Verlag phantastische Welten zum Leben erweckt – und das ist eben auch mit dem Outlander-Kochbuch gelungen!

Outlander: Das offizielle Kochbuch zur Highland-Saga

Das Cover des offziellen Outlander-Kochbuchs kommt im altgrünen festen Hardcover-Einband im quadratischen Format daher und ist ganz im Stil der Saga gestaltet. Im Grunde wirkt es von außen kaum wie ein Kochbuch und auch im Inneren hat mich über die Art und Weise der Aufmachung überrascht. Denn zwar ist es wie die meisten anderen Kochbücher auch in bestimmte Kategorien wie zum Beispiel Frühstück, Fleisch, Beilagen, Brot, Süßes oder Drinks eingeteilt.

Aber das Kochbuch selbst liest sich wie eine eigene Geschichte. Viele Bildwelten aus Schottland, schön fotografierte Rezepte und kleine Sequenzen aus der Roman-Vorlage tauchen uns tief hinein die die Geschichte der Highland-Saga, ob man sie nun kennt oder nicht, und die Speisen und Getränke darin. Das recht feste Papier sorgt dafür, dass es während des Kochens auch mal den einen oder anderen Fettflecken ertragen kann.

Süsses soweit das Auge reicht

Ich schaue mir Kochbücher, Bildbände oder jede Art von Zeitschrift immer von hinten nach vorne an – keine Ahnung, wieso das so ist. Auf jeden Fall hatten sich meine Augen direkt bei einer der hinteren Kategorien Süßes und Desserts festgebissen und ich war versucht, direkt zum Supermarkt zu fahren, um die Zutaten zu kaufen.

 

Kochbuch zur Outlander Saga aus dem Zauberfeder Verlag

 

Schottisches Flair auf jeder Seite

Das Kochbuch beginnt mit einem Vorwort von – wie könnte es anders sein – der Highland-Saga-Autorin Diana Gabaldon, die dieses Projekt mit Herz und Seele unterstützt hat. Danach führt Autorin Theresa Carle-Sanders in die Entstehung des Buches ein und wie sie es geschafft hat, die vielen durchaus seltsamen Gerichte des 18. Jahrhunderts in die Gegenwart zu holen, damit wir sie nachkochen können. Beispiel: Suppe aus beschwipster falscher Schildkröte. Ich muss zugeben: Ich war ein wenig erleichtert, dass sich statt der Schildkröte nur magerer Ochsenschwanz in der Suppe befindet 😉.

Gute Unterteilung

Es folgt eine kurze Auswahl der wichtigsten Utensilien und Zutaten (allen voran Whisky!) und dann steigt sie schon ein in die verschiedenen Kategorien. Das Buch ist wirklich gut in 17 verschiedene Kapitel eingeteilt, die sich auch farblich unterscheiden und man findet sich schnell zurecht. Die Überschriften der Rezepte folgen dabei dem Inhalt und den Personen der Saga, aber selbst, wenn man den Roman nicht gelesen hat, ist man nicht verloren und kommt schnell hinein.

 

Kochbuch Outlander

 

Die Zutaten

Die Zutaten sind in den meisten Fällen herrlich einfach und in aller Regel in den gewöhnlichen Supermärkten zu erhalten. Und auch der Zubereitung lässt sich relativ einfach folgen. Was mich immer noch ein wenig verwirrt: Viele Rezepte sind über mehrere Seiten geschrieben. Das führt dazu, dass die Zutaten zum Beispiel nicht immer an der gleichen Stelle stehen und man manchmal sogar blättern muss, um sie am Ende des Rezepts zu finden. Da der Seitenaufbau vieler Rezeptbücher gelernt ist, hätte ich das etwas anders gelöst. Aber das ist wirklich nur ein Kritikpunkt auf hohem Niveau.

Soulfood vom Feinsten

Wer ein echter Großbritannien- und vor allem Schottland-Fan ist, weiß dass die Küche eher fleischlastig und auch nicht mit der leichten mediterranen Küche zu vergleichen ist. So sucht man nach Salaten in diesem Buch zum Beispiel umsonst. Dafür kommt das Buch mit vielen deftigen Gerichten, Suppen und Eintöpfen und Herzhaftem her, das mich sehr an herbstliches Soulfood erinnert. Und das ich zutiefst liebe. „Bangers and Mash“, das in Großbritannien beliebte Gericht mit Kartoffelbrei, Würstchen und Erbsen in einer Zwiebelsoße ist ein Beispiel dafür – ein Seelentröster-Essen der Spitzenklasse wie die Autorin schreibt. Und natürlich dürfen auch der Aple Pie oder unsere allseits geliebten Scones nicht fehlen – mit einem Rezept für Clotted Cream natürlich.

 

 

Millionaire Bites im Outlander Kochbuch
Wenn nichts mehr geht: Millionaire Shortbites gehen immer!

 

Fast wahnsinnig gemacht haben mich allerdings die Desserts und das Gebäck. Mein allerliebstes Lieblingsrezept: Millionaires Shortbread, das ich schnell für Euch (oder besser gesagt für mich?) nachgebacken haben. Ich meine: „Millionaires Shortbread“ ist kulinarische Liebe auf den ersten Biss – und das bis in alle Ewigkeit. Deswegen verdient es seinen festen Platz in diesem Buch. Und für alle Schnapsnasen: Natürlich würde ein solches Werk nicht ohne eine eigene Sektion zum Thema Drinks auskommen.

Du willst ein Kochbuch gewinnen? Kannst du hier! (Achtung: Das Gewinnspiel ist beendet!)

 

 

Dankenswerterweise hat mir der Zauberfeder-Verlag ein Exemplar des Outlander-Kochbuchs zur Verlosung bereitgestellt. Was Ihr tun müsst, um zu gewinnen? Beantwortet mir bis zum Sonntag, den 5.11.2017 um Mitternacht, folgende Frage im Kommentar: Woran denkt Ihr als erstes, wenn Ihr an Schottland denkt? Die Glücksfee entscheidet unter allen Einsendungen und ich benachrichtige den Gewinner persönlich. Das Gewinnspiel ist beendet! (Teilnahmebedingungen)

Das war es für heute mal wieder von mir. Passt wie immer gut auf Euch auf und bleibt gesund an diesen kalten Herbsttagen.

Eure Simone

*Ich danke dem Zauberfeder-Verlag herzlich dafür, mir ein Rezensionsexemplar und ein Kochbuch zur Verlosung zur Verfügung gestellt zu haben. 



102 thoughts on “Outlander: Das Kochbuch zur Highland-Saga”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.