Was müssen Hundebesitzer im Fall eines Brexit beachten?

Was müssen Hundebesitzer im Fall eines Brexit beachten?

Was müssen Hundebesitzer nach dem Brexit am 29. März 2019 beachten? Wir haben den aktuellen Stand zusammengefasst.


Am 29. März verlässt Großbritannien die EU. Bis dahin versuchen die britische Regierung und die EU weiter ein Austrittsabkommen zu finden, das alle Fragen für Briten und Europäer rund um den Brexit klärt. Viele Touristen haben sich dabei in ihrer Reiseplanung nicht scheu machen lassen, was richtig ist. Viele von ihnen reisen mit Hunden. Was gibt es dabei zu beachten?

 

Botany Bay in Kent

Wie sieht die derzeitige Situation für Haustiere bei der Einreise aus?

Im Moment können Menschen ihre Hunde, Katzen oder Frettchen ohne Quarantäne und mit einem Heimtierausweis zwischen UK und Europa transportieren. Neben dem EU-Ausweis sind nur die Tollwut-Impfung und ein Mikrochip nötig. In meinem Artikel zu dem Thema findet ihr alles Wissenswerte, was es zu beachten gibt.

Welche Szenarien sind aber nach dem Austritt denkbar?

 

Möglichkeit 1: Einreise ist durch das Pet Travel Scheme weiter problemlos möglich

Die Reise zwischen Großbritannien und Europa bleibt weiter zu beiden Seiten möglich. Das sogenannte Pet Travel Scheme sagt, dass Haustiere in den gelisteten Ländern mit den bisherigen Einreisebestimmungen hin- und herreisen dürften. Bleibt also Großbritannien ein gelistetes Land, bleibt alles easy.

 

Möglichkeit 2: Großbritannien wird zu einem nicht gelisteten Land

Anders sieht es bei der Einreise aus, wenn kein geregeltes Austrittsabkommen beschlossen wird und Großbritannien ungeregelt die EU verlässt. Dann könnte vor allem für britische Einwohner, die nach Europa reisen wollen, Änderungen geben. Dabei geht es um Änderungen rund um den EU-Pass, eine Tollwuttiter-Impfung und ein Gesundheitszeugnis. Hier hängt es vor allem davon ab, ob Großbritannien weiter als gelistetes Land eingestuft würde oder eben nicht. Den genauen Wortlaut gibt es hier. 

Anders sieht es derzeit bei einer Einreise mit Haustier von Europa nach Großbritannien aus: Derzeit gibt es von verschiedenen Seiten die Information, dass für die Einreise nach Großbritannien sich auch ohne einen Deal nichts ändern wird. Dann bliebe der EU-Pass als Nachweis gültig. Die Tollwutimpfung und die übliche Bandwurmbehandlung (24-120 Stunden) vor Einreise müsste wie immer beim Tierarzt durchgeführt und dokumentiert werden.

 



 

Wie können sich Tierbesitzer verhalten, die ihre Reisen nach Großbritannien trotz Brexit planen möchten?

Im Moment gibt es viele Wortlaute zu allen möglichen Szenarien und viele Hoffnungen, dass sich alles zum Guten wendet. Meine ehrliche Meinung: Abschätzen kann man den Ausgang im Moment nicht und ich persönliche verlasse mich auf keinen Wortlaut – egal, ob von EU-Seite oder britischer Seite. Zu unsicher ist, wie sich die Lage insgesamt zwischen den Ländern entwickelt. Denn eins ist klar: Die Atmosphäre wird insgesamt immer angespannter. Allerdings glaube ich, dass man sich nur entspannt auf die Reise freuen kann, wenn man alle Eventualitäten eingeplant hat. Das gilt für den besten wie für den schlechtesten Fall eines EU-Austritts. Verschiedene Möglichkeiten, die ihr habt:

  • Ganz profan: Die nächste UK-Reise verschieben. Wir als Familie und Hundebesitzer haben für uns bereits entschieden, dass wir erst einmal keine Reise nach Großbritannien planen. Zu unsicher ist uns der derzeitige Stand der Dinge – nicht nur, was die Haustiere angeht. Großbritannien läuft uns nicht weg.
  • Wer sich vorstellen kann, im schlimmsten Fall auch ohne Tier einzureisen, sollte sich eine gute Tierpension oder Bekannte suchen, die Hund oder Katze für die Zeit der Reise übernehmen – vor allem macht das Sinn, wenn man um den 29. März nach Großbritannien einreisen möchte. Kommt es zu einem No-Deal und man hat für das Tier keine ausreichende medizinische Absicherung, bleibt immerhin Plan B.
  • Wer zwischen Ostern und Sommer einreisen will, kann jetzt auf den Tierarzt zugehen und die neuen, strengeren Regelungen umsetzen. Das tut dem Tier nicht mehr weg als sonst auch, kostet nur ein wenig mehr. Im Fall der Fälle hättet ihr aber die nötigen Zertifikate für die Einreise. Am besten nehmt ihr die Informationen der britischen Regierung mit und besprecht mit dem Arzt, was zu tun ist.
  • Sofern Ihr eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen habt, könntet ihr mit der Versicherung besprechen, ob man im Zweifel von einer Reise zurückzutreten könnte.
  • Bedenkt bei der Reise mit dem Hund eins, sofern ihr kurz nach dem Brexit einreisen wollt: Es kann euch durchaus bei einem No-Deal-Szenario passieren, dass ihr an den Grenzübergängen, an den Fähren und am Eurotunnel länger warten müsst als sonst. Plant am besten ausreichend Zeit ein, damit die Fahrt für euren Vierbeiner nicht zu anstrengend wird.

 

Weitere Informationen

Die britische Regierung hat zum Brexit eine Fülle an Dokumenten auf ihrer Webseite angelegt und es kommen immer neue hinzu, so mein Eindruck – eben auch zur Einreise mit Hunden mit geregeltem oder ungeregeltem Austritt: Schaut am besten hin und wieder mal hinein. Auch andere Transportunternehmen wie “Le Shuttle” oder “P&O Ferries” haben Seiten zum Thema “Brexit und Tiere” angelegt.

Habt ihr bereits eine Reise geplant und wie verhaltet ihr euch?

 

Diesen Artikel haben wir am 31.01.2019 für euch aktualisiert!

 

Einreise Hunde nach England

 


19 thoughts on “Was müssen Hundebesitzer im Fall eines Brexit beachten?”

  • Hi, bin durch Zufall auf dein Blog aufmerksam geworden. Seit unserer Hochezeitsreise heuer im Juni/Juli quer durch England, Schottland und Wales, können auch wir nicht mehr genug von diesem schönen Land bekommen.
    Ende März haben wir 2 Wochen in England und Wales gebucht, also quasi mitten zur Brexit Deadline.
    Wir haben uns von dem ganzen Trubel nicht entmutigen lassen. 😀 Und wir hoffen natürlich, dass wir auch wieder zurück dürfen. 😉

    So, ich werde noch ein bisschen auf deinem Blog schmöckern. 🙂
    Schönen Sonntag noch.
    Lg
    Julia

  • Hallo Simone
    Erstmal vielen Dank für die tolle Zusammenfassung. Die ganze Sache ist ziemlich verzwickt. Wir haben unser Ferienhaus für Mai’19 in Irland gebucht und, so machen wir es schon seit 20Jahren, müssen über GB einreisen, da wir unsere Hunde immer mitnehmen. Bis vor einigen Jahren mit Health certificate über den Tollwuttiter unserer Hunde, dann später reichte ja Petpassport u Zecken-, Floh- und Wurmbehandlung aus. Wir sind jetzt sehr verunsichert, was wir tun sollen. Im Januar brauchen unsere Hunde ihre neue Tollwutimpfung. Ist jetzt nur die Frage, brauchen wir jetzt dann doch wieder ein health certificate, ist ja auch nicht ganz billig, oder ist dies am Ende rausgeschmissenes Geld und der Petpassport reicht oder wird es gar eine Quarantäne geben …. ?! Das bereitet mir schon einige schlaflose Nächte, denn das alles muss im Hinblick auf alle Eventualitäten(über die wir ja eben noch keine genauen Infos haben) ja gut vorbereitet sein,um nicht nachher an der Grenze in Frankreich zu stehen und abgewiesen zu werden, weil evtl irgendein Papier oder Stempel fehlt …
    Ein Urlaub in Irland ohne unsere Hunde käme niemals in Frage, deshalb hoffe ich, das sich alles zügig klären wird. LG Britta

    • Liebe Britta, ich habe etwas mit der Antwort gewartet, einfach, weil es keine gab. Ich habe nun den Artikel aktualisiert. Darin findest du die aktuellen Empfehlungen der britischen Regierung. Viele liebe Grüße, Simone

      • Hallo Simone
        Wir sind jetzt auf Nr- sicher gegangen und haben unseren Hunden am Montag, vier Wochen nach ihrer regulären Tollwutimpfung, Blut abnehmen lassen für die Titer – Bestimmung. In der Hoffnung, das dieser ausreichend hoch ist, warten wir nun auf das Zertifikat vom Labor. Jetzt heisst es nur noch Daumen drücken, das die Briten nicht doch wieder die Quarantäne einführen. Dann käme es für uns zum NoDeal– heisst GB/Irland wäre für uns als Urlaubsland nicht mehr möglich. Das würden wir natürlich sehr bedauern, da doch Land und Leute einfach sehr toll sind.
        Vielen Dank nochmal für deine Bemühungen, uns alle immer auf dem Laufenden zu halten und einen Überblick zu verschaffen. Ist ja nicht ganz einfach bei dem Durcheinander!
        Herzliche Grüße,.
        Britta

        • Eine wichtige Frage habe ich noch: was meint das GB government mit official veterinarian???? Für mich heisst das ein ganz normaler Tierarzt oder muss der etwa auch irgendwo speziell für diese Sache registriert sein??? Hier nochmal der Wortlaut des Governments: “You must take your pet to a Official Veterinarian (OV), no more than 10 days before travel to get a health certificate.”
          Vielleicht weisst du da mehr???
          LG
          Britta

  • Hallo Simone,
    Ein dickes Dankeschön für diesen informativen Artikel.
    Diese ganze Brexit-Situation ist, nicht nur für Hundemenschen, ziemlich katastrophal. Wir waren früher oft in GB und haben damals unseren Dackel bei den Schwiegereltern gelassen, weil das mit der Quarantäne vor EU-Zeiten natürlich gar keine Option war.
    Seitdem es einfacher ist, mit dem Hund nach GB zu reisen, sagen wir immer: “Wir müssten unbedingt mal wieder nach Schottland oder Cornwall oder Wales oder Yorkshire.”
    Wie es aussieht, bestraft uns gerade das Leben, weil wir zu lange gewartet haben. Heißt, wir schließen uns der “profanen” Empfehlung an und warten.
    Mein Traum für 2020 ist, mit dem eigenen Wohnmobil und unseren beiden Hunden nach Irland zu reisen. Auch hier wirft der Brexit seine dunklen Schatten voraus.
    Schade, schade.
    Liebe Grüße aus dem Odenwald.
    Heike

    • Liebe Heike, ich bleibe optimistisch, dass da eine Regelung gefunden wird. Sollte es wirklich zu einem Hard-Brexit ohne Abkommen kommen, muss man eben ein wenig Geduld haben, wie die Länder sich untereinander einigen. Und 2020 ist noch so weit weg. Da würde ich wetten, dass man bis dahin eine Regelung gefunden hat. Und wenn nicht, dann zieht ihr einmal die vier Tollwut-Monate durch, die es braucht. Außer der Blutabnahme und dem Warten drumherum ist es für die Tiere ja nicht so schlimm. Es ist einfach nur ein Wahnsinns-Aufwand – aber nun. Euch einen schönen Abend, Simone

  • Hallo Simone, Du schreibst “rund um den 29. März” – wir haben jetzt kurzfristig gebucht und reisen in der ersten Märzwoche; sprich, am 9. März würden wir schon wieder aus England abreisen. Das dürfte doch dann früh genug sein? Werde nun mal Deine Links anschauen…
    Danke für die Hinweise,
    Andrea

    • Liebe Andrea, also VOR dem 29.März bleibt sowieso alles beim alten. Das würde nur die Zeit nach dem 29. März betreffen und sofern es kein geregeltes Austrittsabkommen gibt. Viele liebe Grüße und viel Spaß in UK, Simone

  • Hallo,
    vielen Dank für die Infos. Wir haben kurzfristig gebucht, reisen vor dem 29.03. in UK ein aber nach dem 29.03.2019 wieder aus und zurück in die EU. Weißt Du wie sich die EU dazu stellt? Für den Tollwut-Titer sind wir ja leider schon zu spät.

    Danke schon mal und viele Grüße,
    Nicole

    • Liebe Nicole, von verschiedenen Seiten gibt es nun die Info, dass es eher kein Problem sein wird, von Europa nach UK einzureisen und man geht verhalten davon aus, dass sich für uns nichts ändert. Das wären erstmal gute Nachrichten. Für euch sollte eh alles ok sein, da ihr vorher einreist und mit gültigem EU-Pass wieder raus. Ansonsten würde ich kurz vorher nochmal beim Tierarzt nachfragen oder ggf beim Veterinäramt aktuelle Infos erfragen. Liebe Grüße, Simone

      • Hallo Simone,

        vielen Dank für die Info. Meine einzige Sorge ist, dass die EU die Hunde nicht wieder hineinlässt.

        Ich werde auf jeden Fall mal beim Veterinäramt nachfragen. Vielen Dank für den Tipp.

        Schöne Grüße,

        Nicole

  • Erstmal vielen Dank für die vielen Infos. Wenn man die GOV.uk Seite liest, muß man aufpassen das man immer dran denkt, das man einen Hund aus der EU nach GB und wieder zurück bringt. Wir haben vorsorglich für Iron die Tollwut-Titer Bestimmung machen lassen. Diese muß ja bei mind. 0,5UI/ml liegen. Zum Glück lag Iron´s Wert bei 1.96UI/ml. Empfehlenswert ist dafür das von der EU-zugelassene Labor ViroVet in Gießen. Wir haben letzten Montag Morgen Blut abnehmen lassen und hatten gestern Abend per Mail das Ergebnis. Kostenpunkt bei ViroVet für die Bestimmung und das Zertifikat 45,00€. Wir werden vor Abreise noch sicherheitshalber das Gesundheitszeugnis ausstellen lassen und die geforderte Bandwurmbehandlung durchführen. Für Hunde die aus der EU Einreisen und dann nach dem Urlaub wieder Ausreisen ist die 3 monatige Wartezeit nicht erforderlich. Ganz wichtige Info ist noch das die EU-Heimtierausweise richtig ausgefüllt wurden. Besitzerinfos incl. Tollwutbestätigung muß überlaminiert sein. Was in vielen Ausweisen leider auch immer wieder falsch gemacht wird ist, das man das Datumsformat falsch schreibt. Nämlich: xx.xx.xx! Das ist falsch und ein pingeliger Grenzer, könnte den Ausweis für falsch ausgestellt und somit für ungültig erklären. Also bitte zu Eurer eigenen und zur Sicherheit des Hundes drauf achten das sämtliche! Datumsformate so ausssehen: XX.XX.XXXX also 8 stellig. Das ist mit Sicherheit kleinkariert aber ich gehe da lieber zu 100% auf Nummer sicher. Wir gehen am 18.05.2019 auf die Fähre und hoffen das wir alles erledigt und dabei haben.

  • Hallo,
    im juni gehts wieder los (Lower Fittleworth, West Sussex), so sich die einreise für hunde nicht grundlegend ändert. Man ist ja irgentwo nervös und schaut /liest ob es neuigkeiten in sachen brexit gibt. Aber eine qarantäne wirds ja wohl nicht mehr geben, denn dann wäre ein erneuter englandtrip (zu meinem leidwesen) wohl gestorben. Denn für mich als rollifahrer (teilzeit) hat es bisher keine besseren erfahrungen gegeben, positiv halt. Ich sehs eher so das es Hunde betreffend wohl so bleiben wird wie bisher, ausserdem so schlimm sind die zöllner auch nicht, vorrausgesetzt man ist des englischen mächtig – wird schon klappen 1. juni 2019 in den zug und 4 wochen später wieder (traurig) nach haus.
    Gruss Frank aus Niedersachsen

    • Tja ich antworte jetzt mal auf meinen eigenen Eintrag. So wie es ausschaut werden wir wohl dieses Wochenende unseren England besuch stornieren, da in keinsterweise klar zu erkennen ist was passieren wird. Zum Glück kann ich auf Grund einer Behinderung kostenlos stornieren. Schade, aber das Risiko ist mir definitiv zu gross evtl. Einreiseprobl zu bekommen.

  • Hallo,
    vielen Dank für die wertvollen Tips – auch in den Kommentaren. Wollte gerne im Spätsommer fahren – mal sehen, ob ich rechtzeitig dazu konkrete Informationen gibt.
    Danke Dir und Grüße aus Hessen

  • Hallo und danke für die ganzen Infos .
    Ich fahre seit 30 Jahren zwei Mal im Jahr nach England und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen daß sich was ändert .
    Aber das haben sich ja die Briten beim Abstimmen über Ihren Brexit ja auch nicht vorstellen können .
    Deshalb geh ich auf Nummer sicher , morgen bekommt meine Golden Blut abgenommen ,auch wenn das rausgeschmissenes
    Geld ist.
    Wenn wir wieder im schönen Wales sind ist das alles vergessen .
    Alles Gute.

  • Wir benutzen mit den Hunden England immer als Durchfahrtsland in die Republik Irland.Jetzt sind wir für diesen Herbst total verunsichert. Die Tollwutblutentnahme und der ganze andere Papierkram alles machbar.Aber wie ist das wenn wir von der Republik Irland wieder zurück wollen ,natürlich über GB.Dürfen wir dann ohne Probleme aus einem EU land ,mit den Hunden wieder nach GB einreisen. Ich finde keine Erklärung dazu.Fürchte das wars mit meinem Traumland Irland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.