ein Back-, Lifestyle- und Reiseblog für Großbritannien-Fans

Mögliches Worst-Case-Szenario für Hundebesitzer beim BREXIT

Mögliches Worst-Case-Szenario für Hundebesitzer beim BREXIT

Was müssen eigentlich Hundebsitzer nach BREXIT am 29. März 2019 beachten? Wir haben einen aktuellen Zwischenstand zusammengefasst.


Großbritannien verlässt am 29. März 2019 die EU. Und gespannt erwarten wir, mit welchen Abkommen sich das Vereinigte Königreich von der EU trennt und mit welchen Konsequenzen wir als Touristen zu rechnen haben – darunter  die Hundebesitzer, die die bislang problemlose Ein- und Ausreise über den Ärmelkanal zu schätzen wissen. Ich werde immer wieder gefragt, ob es aktuelle Neuigkeiten gibt. Deswegen habe ich heute einen kurzen Zwischenstand zusammengefasst, ohne hoffentlich dabei Panik zu vermitteln.

Fakt ist: Bislang gibt es keine Einigung zum Thema Ein- oder Ausreise von Hunden, Katzen oder Frettchen zwischen Großbritannien und Europa. Aber Fakt ist auch, dass unklar ist, ob am 29. März ein Brexit-Abkommen steht oder die UK ohne einen Deal die EU verlässt – ein Worst-Case-Szenario. Tatsächlich hat es diese Woche zwar keine wirkliche Bewegung in der Sache gegeben, aber einige Warnungen von britischer Seite mit bislang keinen guten Neuigkeiten für Tierbesitzer.

 

Worst-Case-Szenario für Hundebesitzer im Fall eines NO-DEALS

Die britische Regierung hat ihre Landsleute mit Hunden und Katzen in dieser Woche vor einem sogenannten Worst-Case-Szenario gewarnt. Dabei geht es in den Verlautbarungen explizit um mögliche Konsequenzen, wenn am 29. März KEIN offizielles BREXIT-Abkommen mit der EU zustande kommt und Großbritannien zu einem sogenannten “nicht gelisteten” Drittland wird. Man erwartet zwar, dass es zu einer Vereinbarung zwischen EU und Großbritannien kommen wird. In Aussicht steht diese derzeit allerdings nicht.

Im Moment können Menschen ihre Hunde oder Katzen ohne Quarantäne und mit einem Heimtierausweis zwischen UK und Europa transportieren. Neben dem EU-Ausweis sind nur die Tollwutimpfung und ein Mikrochip nötig. In meinem Artikel zu dem Thema findet ihr alles Wissenswerte. Verlässt das Vereinigte Königreich die EU ohne einen Deal, könnte das aber unmittelbare und durchaus massive Einschränkungen für Tierhalter haben, die nicht mehr so problemlos einreisen können.

 

Botany Bay in Kent

 

Was könnte sich ändern, wenn es zu keinem DEAL kommt

Momentan ist dies sehr schwer zu beantworten. Sollte UK zu einem nicht gelisteten Drittland werden, könnte das zum Beispiel bedeuten, dass Haustierbesitzer, die mit ihren Tieren einreisen möchten, dies mehrere Monate im Voraus mit einem Tierarzt besprechen und vorbereiten müssen. Dazu könnte zum Beispiel ein Gesundheitszeugnis zählen, dass beweist, dass das eigene Tier frei von Tollwut ist. Laut derzeitiger Warnungen von britischer Seite und Medienberichte könnte eine solche Vorbereitung auf eine Einreise bis zu vier Monate dauern.

Aus diesem Grund arbeiten Großbritannien und die EU intensiv an einem Deal, der Großbritannien zu einem gelisteten Drittland macht – mit nur geringen Einschränkungen für die Einreise von Hunden, Katzen und Frettchen.

 

Warum erzähle ich euch heute diesen Zwischenstand?

Ich persönliche hoffe sehr, dass für Einreisende und damit auch für uns Touristen eine schnelle Einigung gefunden wird, mit der wir uns rechtzeitig beschäftigen können. Der Eindruck, den man im Moment von der BREXIT Debatte erhält, zeigt allerdings: Die Debatten sind nicht nur zwischen der EU und Großbritannien zerrissen. Auch das Vereinigte Königreich selbst scheint uneins, wie es in Sachen BREXIT weitergehen soll und die Rufe nach einer zweiten Volksabstimmung werden im Land immer lauter. Ende bislang offen.

 

Mit dem Hund nach England reisen

 

Wie können sich Tierbesitzer verhalten, die Monate im Voraus ihre Reisen buchen?

Im Moment bleibt uns eigentlich nichts anderes übrig, als Augen und Ohre offen zu halten, wenn es um die aktuellen Veränderungen in Sachen BREXIT Deal geht. Diejenigen, die rund um den 29. März mit Tieren nach UK einreisen wollen, sollten sich aber mit der Frage beschäftigen, dass es zu massiven Einschränkungen kommen könnte – ich sage bewusst: könnte.

Was könnt ihr tun? Oder sollte ich besser sagen: Was würden wir als Hundebesitzer im Moment tun?

  • Die nächste UK-Reise verschieben: Wir als Familie und Hundebesitzer haben für uns bereits entschieden, dass wir vermutlich auf eine Sommerreise im kommenden Jahr nach Großbritannien verzichten werden, zu unsicher ist uns der derzeitige Stand der Dinge.
  • Solltet Ihr nach dem Austritt am 29. März ins Land einreisen wollen und es gibt neue, strengere Bestimmungen, stellt sicher, dass ihr einen Plan B habt, falls die Einreise aufgrund der neuen Bestimmungen nicht möglich ist: zum Beispiel eine Reiserücktrittsversicherung oder die Unterbringung des Vierbeiners in einer Hundepension oder bei Freunden.
  • Versucht bei der Buchung eurer Englandreise, zum Beispiel mit einem Hotel oder einem Ferienhaus, mit dem Vermieter eine Einigung zu finden, von einer Reise zurücktreten zu können, falls es zu neuen Einreisebestimmungen kommt. Schwierig, aber einen Versuch wäre es wert.
  • VisitBritain.com sollte als touristische Webseite die aktuellen Bestimmungen im Auge haben und ihr solltet am besten hin und wieder die folgende Seite checken.

 

Insofern: Momentan gibt es noch keinen Grund, die Ampel auf Rot zu stellen. Auf Gelb habe ich sie aber vorsorglich gesetzt. Natürlich halten wir auch weiter für euch die Augen offen und informieren euch, so zügig, wie wir etwas wissen.

xxx – eure Simone


2 thoughts on “Mögliches Worst-Case-Szenario für Hundebesitzer beim BREXIT”

  • Hi, bin durch Zufall auf dein Blog aufmerksam geworden. Seit unserer Hochezeitsreise heuer im Juni/Juli quer durch England, Schottland und Wales, können auch wir nicht mehr genug von diesem schönen Land bekommen.
    Ende März haben wir 2 Wochen in England und Wales gebucht, also quasi mitten zur Brexit Deadline.
    Wir haben uns von dem ganzen Trubel nicht entmutigen lassen. 😀 Und wir hoffen natürlich, dass wir auch wieder zurück dürfen. 😉

    So, ich werde noch ein bisschen auf deinem Blog schmöckern. 🙂
    Schönen Sonntag noch.
    Lg
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.