Rote Telefonzellen in England: Informationen rund ums Kultobjekt

Rote Telefonzellen in England: Informationen rund ums Kultobjekt

Die rote Telefonzelle ist eines der Kultobjekte im Vereinigten Königreich mit jeder Menge Geschichte. Zum Telefonieren wird sie allerdings immer weniger genutzt. Wir verraten euch, woher die Telefonzelle stammt, was sie so einzigartig macht und was zu ihrer Rettung unternommen wird.


Die Geschichte der roten Telefonzelle

Die rote Telefonzelle hat eine lange und interessante Geschichte. Als eines der ersten Echtzeit-Kommunikationsmittel war sie lange Zeit vor allem das Verbindungsstück zwischen geliebten Menschen, die sich dadurch über lange Distanz näher sein konnten. Und Telefonieren an sich etwas besonders Wertvolles. Kein Wunder, dass dieser besondere Moment einen so hübschen Rahmen erhalten hat. Aber auch heute ist die rote Telefonzelle viel mehr als ein vergessenes Relikt aus der Vergangenheit und wird in charmanten Abwandlungen völlig neu genutzt. Doch unternehmen wir erst einmal eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der roten Telefonzelle.


  • 1921: erster Entwurf und Einführung der ersten Telefonzelle, bekannt als K1. Sie wurde von Sir Giles Gilbert Scott entworfen und war aus Gusseisen gefertigt. Sie besaß ein spitzes Dach und Panoramafenster.
  • 1926: Ersetzung der K1-Telefonzelle durch das K2-Design. Diese Telefonzelle war etwas kleiner und leichter und wurde bereits aus dem charakteristischen roten Guss gefertigt.
  • 1935: Entstehung des berühmten K6-Designs. Anlässlich des silbernen Thronjubiläums von König George V wurde die bis heute berühmte rote Telefonzelle in ganz Großbritannien verbreitet.
  • 1955: Durch Film und Fernsehen gewann die rote Telefonzelle auch international an Bekanntheit und wurde bald das Symbol für Großbritannien schlechthin und beliebtes Postkartenmotiv.
  • 1990: Hochzeit der roten Telefonzelle. Rund 100.000 der Telekommunikationssymbole standen allein in Großbritannien.
  • 2000: Mit dem Millennium kam das Mobiltelefon und verdrängte schnell die Wichtigkeit der roten Telefonzelle.
  • Heute: Zum Telefonieren nutzt die Telefonzelle heute kaum mehr jemand, trotzdem bleibt sie uns in vielen Ländern in abgewandelter Form erhalten. Und auch in Großbritannien kann man sie überall entdecken.




Warum sind die englischen Telefonzellen rot?

Die rote Farbe der Telefonzellen hat übrigens einen einfachen Grund: Und zwar wollte man ein einheitliches und leicht erkennbares Design im gesamten Land schaffen. Dies ermöglichte es den Menschen, öffentliche Telefonzellen leicht zu identifizieren, unabhängig davon, wo sie sich befanden. Zudem war Rot seit jeher die Farbe der königlichen Post, daher war es naheliegend, auch für das neue Kommunikationsmittel diese Farbe zu wählen. Dass die charakteristische Signalfarbe der britischen Telefonzelle einmal internationale Bekanntheit verleihen würde, daran hat ihr Schöpfer mit Sicherheit nicht gedacht.


Wo gibt es noch rote Telefonzellen?

Überall im Land lassen sich die roten Telefonzellen noch finden. Aufgrund ihres kulturellen und historischen Wertes, gibt es von städtischen und privaten Organisationen Projekte, die Stilikonen Großbritanniens zu retten. Unter neuer praktischer Verwendung, dürfen 5.000 der noch bestehenden 21.000 roten Telefonzellen erhalten bleiben, allerdings unter neuer Nutzung. Und so werden sie schon heute genutzt, auch wenn ich euch nicht von allem Fotos zeigen kann.


  • Touristische Attraktionen: Dass die rote Telefonzelle eines der beliebtesten Postkarten- und Fotomotive in einem Großbritannienurlaub ist, ist unleugbar. Schon allein deshalb steht es außer Frage, das Relikt als historisches und kulturelles Symbol zu erhalten.
  • Informationszentrum: Wie in einer Mini-Touristeninformation, wurden viele rote Telefonzellen mit touristischen Informationen wie Karten und Flyern bestückt, um Besucher über lokale Sehenswürdigkeiten zu informieren.
  • Bücherzellen: Auch in Deutschland gewinnen sie an immer größerer Beliebtheit. Die Mini-Bibliotheken stehen voller Bücher, die man im fairen Tauschprinzip selbstständig herausnehmen und einlagern kann. Es gilt die Regel: Nimm ein Buch, bring ein Buch.
  • Kunstinstallationen: Um die kulturelle Bedeutung der roten Telefonzelle zu würdigen, haben Künstler sie zu Kunstinstallationen umgestaltet.
  • Verkaufsstände: Einige der Telefonzellen wurden zu Mini-Kiosken umgebaut. Besonders im Vereinigten Königreich wurde dies durch eine Initiative zur Rettung der roten Telefonzelle populär.
  • Handyladestationen: Die Nutzung einiger roten Telefonzellen kommen ihrem eigentlichen Zweck heute sehr nahe. Sie wurden zu Handyladestationen umgebaut und wer weiß: Vielleicht wird dadurch ab und zu sogar in den Telefonzellen telefoniert.
  • Rettungsstationen: Einige der alten Telefonzellen verwahren heute sogar Defibrillatoren für medizinische Notfälle.





Initiativen zur Rettung der roten Telefonzelle

Neben den immer beliebter werdenden Bücherzellen, wurde das Leben der roten Telefonzelle im Vereinten Königreich vor allem durch die Initiative der British Telecom gerettet. „Adopt a Kiosk“ heißt das Programm, bei dem mehr als 7.200 Telefonzellen von britischen Kommunen für ein Pfund pro Stück übernommen wurden. Zur langfristigen Unterstützung ihrer Initiative versorgt die British Telecom die adoptierten Kioske sogar kostenfrei weiter mit Strom. Cool, oder?


Und was ist mit dem eigentlichen Nutzen der roten Telefonzelle?

Es gibt sie noch – Menschen, die in der Telefonzelle telefonieren. Leider passiert dies häufig nur in Notsituationen. Von Lappalien wie einem verloren gegangenem Handy bis hin zu tragischen Unfallsituationen und Überfällen – in einigen Fällen rettete die Telefonzelle schon Leben.

Das rote Telefonhaus ist kaum zu übersehen und wird auch von Menschen in Notsituationen, insbesondere von Kindern, wahrgenommen. Sehr kleine Kinder, die über noch kein Handy verfügen, können mittels dieser roten Telefonzellen immer noch schnell nach Hilfe rufen, wenn sie sich verlaufen haben oder sich einfach vor einem plötzlichen Regenguss verstecken.

Auch Menschen in scheinbar ausweglosen Lebenssituationen hat der Anruf aus einer Telefonzelle heraus schon neue Perspektiven geschenkt, wenn nicht gar Leben gerettet. Und so lange diese Begebenheiten bestehen, so selten das auch der Fall sein mag, sollte die rote Telefonzelle als Schutzpatron genauso in den Straßen Großbritanniens bestehen bleiben wie die königlichen Guards vor dem Buckingham Palace.


Foto: KI generated picture



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert