Bakewell Tarte – einfach himmlisch!

Bakewell Tarte – einfach himmlisch!

Einer meiner ersten Beiträge im neuen Jahr ist meinem Mann gewidmet. Denn heute möchte ich Euch seinen Lieblingskuchen vorstellen!


Manchmal können Kuchen wunderbar einfach sein. Und genau ein solcher Kuchen ist die Bakewell Tarte, die ich Euch heute vorstellen möchte – Rezept natürlich inklusive. Wie Ihr vielleicht mittlerweile wisst, essen die Briten solch einen Kuchen nicht mal gar nicht zum klassischen Kaffeetrinken am Nachmittag. Meisten stehen Kuchen eher statt des klassischen Desserts nach dem Essen auf dem Tisch. Bitte wundert Euch also nicht, wenn Ihr auf einer Restaurant-Speisekarte in Großbritannien Kuchen in allen Varianten findet und manchmal vergeblich nach dem typisch deutschen Pudding sucht.

 

Bakewell Tarte – Mürbeteig-Kuchen mit himmlischem Kern

Der Bakewell Tart ist ein Mürbeteig mit einer Schicht von Marmelade, gefolgt von einer Mandelfüllung. Zum Abschluss gibt es noch Mandelblättchen darauf verteilt. Den Bakewell Tarte kann man entweder als klassische Tarte backen oder alternativ lässt er sich auch auf kleine Törtchenformen verteilen, was ein hübsches Bild ergibt. Weil ich aber der einfache Typ bin, gibt es bei uns Tarte in der klassisch großen Form.

Wenn Ihr in Großbritanien unterwegs seid, könnt Ihr den Kuchen an jeder Ecke und in jedem Supermarkt kaufen. Allerdings ist er häufig mit einer zusätzlichen Schicht Zuckerguss überzogen, ähnlich wie bei einem Amerikaner. Das ist mir persönlich zu süß, weil die Füllung an sich schon sehr süß ist, und so gibt es bei uns den Kuchen eher ohne zusätzliches Topping – mal von ein wenig Puderzucker-Streu abgesehen.