ein Travel und Foodblog rund um Großbritannien

Soulfood für Jammertage: Bread and Butter-Pudding

Soulfood für Jammertage: Bread and Butter-Pudding

Das kennen sicher ganz viele Mütter unter uns: Das Kastenweißbrot für die Kinder ist nach spätestens zwei Tagen staubtrocken und nicht mehr als Pausenbrot zu genießen. Aber zum Wegschmeißen ist es auch zu schade. Was also damit machen? Das englische Dessert mit dem Namen „Bread and Butter Pudding“ kommt da wie gerufen!Ich hatte gestern wieder dieses altbekannte Problem, dass ich ein Kastenweißbrot gekauft hatte, es aber schon am nächsten Tag ziemlich trocken war. Zum Glück habe ich immer eine Reihe von Rezepten im Kopf, mir denen sich altes Brot ganz gut verwerten lässt (Man ja nicht immer Brotkrümel raspeln..). Und wegschmeißen tue ich nichts wirklich gerne.

Bread and Butter-Pudding – mit oder ohne Rosinen

Deswegen möchte ich Euch heute den warmen Dessert „Bred and Butter Pudding“ vorstellen. Die warme Nachspeise ist ein sehr altes und traditionelles Gericht aus England und kommt im Original eigentlich mit Rosinen daher, die meine Jungs aber nicht mögen. Also habe ich sie weggelassen und ebenso ein paar andere Gewürze hinzugefügt. Statt Zimt und Muskatnuss habe ich Vanillezucker verwendet und eine Dose Mandarinen reingeschummelt, die ich noch von der Silvesterparty im Schrank stehen hatte und nicht wusste, was ich damit tun sollte. Was soll ich sagen: Der warme Dessert ging weg wie warme Semmeln und sogar der Ehemann hat reingehauen. Und DAS soll schon etwas heißen! Hier kommt also das Rezept, das sich im Sommer toll mit frischem Obst machen lässt. Im Winter hat es dann etwas von Soulfood, das jeder mal braucht.

 

Englisches Natioanlgericht

Zutaten

  • 8-10 Scheiben altes Weiß- oder Toastbrot
  • Butter
  • 350 ml Milch
  • 50 ml Sahne
    2 Eier
  • 25 g brauner Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker oder Mark der Vanilleschote
  • 1 Dose Mandarinen
  • Krokant

Zubereitung

  • Ofen auf 180 Grad Celsius Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Eine Auflaufform oder Tarteform mit Butter einfetten.
  • Weißbrot mit Butter bestreichen, alle Krusten abschneiden und diese entsorgen.
  • Jede Weißbrotscheibe in 2-4 Dreiecke schneiden und in die Form schichten.
  • Mandarinen über einem Sieb abtropfen lassen und mit in der Auflaufform verteilen.
  • 350 ml Milch erwärmen (nicht kochen lassen), Sahne dazu gießen und kurz verrühren.
  • Die zwei Eier, Vanillezucker und 2/3 des Zuckers mit einem Mixer in einer Schüssel so lange mixen, bis eine cremige helle Masse entsteht.
  • Milch/Sahne-Mischung vorsichtig dazu gießen und die ganze Masse über das Brot in der Auflaufform gießen und restlichen Zucker darüber verstreuen.
  • 30 Minuten stehen lassen.
  • Dann 30 – 45 Minuten in den Ofen. Wenn die Scheiben goldbraun sind, ist der Dessert fertig.
  • Mit Krokant bestreuen und warm genießen! (Lässt sich auch portionsweise gut in der Mikrowelle erwärmen)

Dauer der Zubereitung

30 Minuten

Backzeit im Ofen

30 – 45 Minuten


Übrigens: Das originale Bread and Butter Pudding-Rezept habe ich natürlich auch für Euch. Und zwar gibt es das unter anderem auf der englischen BBC Food-Webseite. Schaut mal rein und versucht es! 


In diesem Sinne wünsche ich noch einen wundervollen Nachmittag und Abend. Bleibt gesund und passt aufeinander auf.

Take care and bye for now, Simone 



11 thoughts on “Soulfood für Jammertage: Bread and Butter-Pudding”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.