Full English Breakfast – so bekommt ihr das englische Frühstück zu Hause hin!

Full English Breakfast – so bekommt ihr das englische Frühstück zu Hause hin!

(*Werbung) Jedes Land hat seine eigenen Frühstücksrituale – darunter auch die Briten, die traditionell morgens das “Full English Breakfast” essen, das berühmt und berüchtigt ist. Ich sage euch heute, was das Frühstück in England enthält und wie ihr selbst ein solches Frühstück zaubert – Küchenaccessoires inklusive.


Wer nach Großbritannien reist und in einem Hotel, Pub oder Bed and Breakfast übernachtet, muss sich beim Frühstück auf eines gefasst machen: Das Full English Breakfast ist weit vom kontinentalen Frühstück entfernt, fettig, enthält viel Fleisch und sättigt für den ganzen Tag. Dabei besteht es aus verschiedenen Gängen, von denen einige nichts für schwache Mägen sind. Das Versandhaus “THE BRITISH SHOP” hat mir freundlicherweise einige britische Lifestyle-Produkte zur Verfügung gestellt. Damit hat die Zubereitung des Frühstücks nochmal mehr Spaß gemacht.

 

Was frühstücken die Engländer

 

Wieso gibt es das Frühstück in England in seiner derzeitigen Form?

In Zeiten vegetarischer und veganer Ernährung, PALEO-Diät oder laktosefreien Lebensmitteln scheint das Full English Breakfast wie aus einer weit entfernten Epoche. Und das ist auch gar nicht so falsch. Denn in der Vergangenheit sollte das Full English die Arbeiter für den ganzen Tag ausreichend stärken. Und genau das tut das englische Frühstück bis heute. Wer einen ganzen Tag in der Londoner City vor sich hat oder eine lange Wanderung in den englischen Weiten, für den ist dieser Start in den Tag genau richtig.

 

Wie funktioniert ein englisches Frühstück?

Das Full English Breakfast besteht für Hotel- oder B&B-Gäste aus einer Kombination aus Buffet und am Tisch servierten Gericht. In der Regel bekommt man am Morgen zunächst einen Platz zugewiesen und wird gefragt, ob man Kaffee oder Tee zum Frühstück trinken möchte. Zwar ist Tee das englische Nationalgetränk, aber viele junge Briten trinken mittlerweile auch Kaffee zum Frühstück. Wundert euch übrigens nicht, wenn die typischen Briten viel Milch oder Zucker in ihren Heißgetränken zu sich nehmen. Das ist durchaus üblich.

 

 

Wie geht es aber nun weiter? Das englische Frühstück läuft im Grunde in mehreren Gängen ab, auch wenn das auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist. Damit ihr fehlerfrei durch das Frühstück kommt, gibt es einige Tipps zum Ablauf.

 

Erster Gang: Orangensaft und frisches Obst

Das Frühstück startet erst einmal gesund mit einem Glas Orangensaft und Obst. Klassisch ist eine halbe Grapefruit, die gerne mit etwas Zucker bestreut wird, oder Trockenobst, zum Beispiel Pflaumen. Egal, ob ihr in einem Hotel oder B&B seid: Diese Dinge stehen immer auf einem Buffettisch, von dem ihr euch selbst bedienen könnt.

 

Geschirrtuch Cats in Waiting

 

 

Zweiter Gang: Müsli, Cornflakes oder Porridge

Nun geht es weiter mit den bei uns eher typischen Lebensmitteln wie Müsli, Flakes oder dem beliebten Porridge, die ihr auch am Buffet erhaltet. Den warmen englischen Haferbrei Porridge findet man dabei aus meiner Erfahrung immer seltener in der Kombination mit dem Full English, vielleicht einfach, weil es insgesamt zu sättigend ist. Wenn ihr Porridge gerne esst und nicht am Buffet seht, fragt einfach eure Gastgeber, ob sie euch ein Schälchen zubereiten können.