Lemon Drizzle Cake: ein Rezept zum Afternoon Tea

Lemon Drizzle Cake: ein Rezept zum Afternoon Tea

(Werbung) Bei all den englischen Rezepten, die ihr hier auf der Webseite findet, werde ich häufig gefragt: Was ist für dich eigentlich der perfekte Kuchen? Vielleicht überrascht diese Antwort: Aber ich finde, dass einfache Kuchen die besten sind. Solche Kuchen, die man unkompliziert in einer freien Stunde backen kann; Kuchen, die sich auch mit Kindern umsetzen lassen; Kuchen, die auch Backanfänger glücklich machen. Zu genau diesen Kuchen zählt auch der englische Lemon DrizzleCake, der übrigens einer der wirklichen Favoriten bei den Briten ist. Ein perfekter Kuchen, den man auch beim Besuch, der sich überraschend ankündigt, noch schnell in den Ofen schieben kann.

Eine Bedingung gibt es bei solchen Afternoon Tea Kuchen wie dem Lemon Drizzle Cake allerdings: Achtet darauf, hochwertige Zutaten zu verwenden – ob Eier, Mehl oder die Zitronen. Die Qualität schmeckt ihr am Ende.


Lemon Curd: Die perfekte Zutat für einen perfekten Lemon Drizzle Cake

Was ist die Besonderheit an meinem Rezept? In meinen Lemon Drizzle Cake habe ich zusätzlich zu den Zitronen auch Lemon Curd hineingeschummelt. Lemon Curd ist eine Art Creme, die in Großbritannien gerne auf Toast oder Scones gegessen wird. Beliebt ist es auch als Topping ganz verschiedener Kuchen oder schmeckt im Victoria Sponge genial. Im Sommer ist Eis mit Lemon Curd und Baiser eine großartige Erfindung.

Lemon Curd besteht aus Eiern, Zucker, Butter sowie Zitronen und hat eine Substanz fast wie ein Pudding. Wie alles kann man auch Lemon Curd selbst herstellen. Allerdings hält es sich dann nur einige Tage im Kühlschrank. Ich habe deswegen immer ein oder zwei gekaufte Gläser im Haus. Im Fall dieses Rezepts habe ich das Lemon Curd von “Mrs Bridges” verwendet, das mir von Topfood freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Zusammen mit Topfood ist die Idee für diesen Beitrag entstanden. Warum? Ganz einfach: Wir teilen die Leidenschaft für Leckeres aus Großbritannien. Die Top Food GmbH ist ein Familienunternehmen, das seit seiner Gründung im Jahre 1978 europäische Nahrungsmittel-Spezialitäten, vor allem aus dem Süßwarensegment, vermarktet, viele davon aus Großbritannien. Kaufen könnt ihr bei Topfood selbst nicht. Aber die vielen Produkte finden sich in zahlreichen Brit- und Online-Shops im Netz. Und sonst? Topfood beantwortet sicher auch gerne eure Fragen zu einem speziellen Produkt, zum Beispiel über Instagram.


Köstlichkeiten von Mrs Bridges

Sicher ist den meisten von euch schon einmal die Marke Mrs Bridges begegnet. Neben Marmeladen, Konfitüren und Curds sind viele der Produkte mit edlen Zutaten wie Champagner verfeinert und kommen in wunderschönen Gläsern daher. Viele der Produkte sind für Vegetarier und Veganer geeignet. Zahlreiche davon glutenfrei. Auch im deutschen Markt findet man Mrs Bridges immer öfter. Doch wer oder was steckt eigentlich hinter der Marke?

Mrs Bridges ist weit mehr als eine Marke. Mrs Bridges arbeitete im viktorianischen England als Unterköchin im Dienst für angesehene Landfamilien. In dieser Zeit begann sie auch Rezepte zu sammeln. Als sie eine Anstellung bei einer der prominentesten Familien in der Londoner Gesellschaft antrat, erhielt sie den Ehrentitel “Mrs” Bridges.
Obwohl nur wenige Exemplare ihres Originalbuchs “Practical Household Cookery” erhalten geblieben sind, lebt der Geist von Mrs Bridges bis heute in der Marke weiter. Wer mag, folgt Mrs Bridges auf Instagram. Hier finden sich auch immer mal wieder leckere Rezepte.


Der Lemon Curd ist schon wieder leer? Das süße Glas lässt sich perfekt mit ein paar Blumen in Szene setzen.


Zitronig – durch und durch

Zurück zum Lemon Drizzle Cake: Tatsächlich hat dieser Lemon Drizzle Cake seinen Namen verdient. Egal, ob ausgepresster Zitronensaft, Abrieb der Schale oder Lemon Curd: Der Kuchen wird mit Zitrone gebacken und erhält später eine zusätzliche zitronige Schicht von oben – weswegen er traditionell von den Briten auch mit dem Wort “Drizzle” bedacht wurde. Drizzle meint im englischen eigentlich “nieseln” – so redet man beim Nieselregen eben gerne von “it’s drizzling”. Das Lemon Curd von Mrs Bridges gibt dem Lemon Drizzle Cake übrigens nochmal eine besonders saftige Note. Was im unteren Kuchenbild wie “nicht durchgebacken” aussieht, ist tatsächlich das Lemon Curd.



Rezept für Lemon Drizzle Cake

Ich backe meinen Lemon Drizzle Cake in einer klassischen Kastenform. Es geht natürlich auch in anderen Formen, aber für mich passt die klassische Form perfekt zum Kuchen und jeder kann sich das Stück abschneiden, das er möchte. Genug geredet, ihr möchtet lieber backen? Kein Problem: hier kommt das Rezept.


Zutaten für den Teig

  • 200 g Weizenmehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 200 g weißer Zucker
  • 2 EL geriebene Schale von einer Zitrone
  • 125 g zimmerwarme Butter
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 2 große Bio-Eier
  • 3 EL Zitronensaft
  • 125 g griechischer Yogurt
  • 125 g Lemon Curd



Zutaten für den Überzug

  • 150 g Puckerzucker
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 TL geriebene Schale der Zitrone
  • ggf. einen Schuss flüssige Sahne


Zubereitung

  • Ofen auf 175 Grad Celsius vorheizen
  • Kastenform gut einfetten und mit Mehl ausstäuben
  • Mehl, Backpulver und Salz in einer kleinen Schüssel mischen
  • Zucker und geriebene Zitronenschale in eine weitere Schüssel geben und etwas ziehen lassen. Man kann diesen Schritt auch am Abend vorher erledigen.
  • Butter und Zucker für wenige Minuten mixen. Dann Sonnenblumenöl hinzugeben und weitere zwei Minuten mit dem Handrührer mixen.
  • Eier und Zitronensaft hinzugeben und so lange mixen, bis eine dicke Masse entsteht. Dann den griechischen Yogurt hinzugeben.
  • Trockene Zutaten vorsichtig unterheben und miteinander vermischen.
  • Die Hälfte vom Teig in die Kastenform geben.
  • Lemon Curd einen kleinen Moment im Kochtopf erwärmen und über den Teig geben. Mit einem Schaschlikspieß kleine Wirbel hinzufügen und sanft mit dem Teig vermischen. Restlichen Teig hinzugeben und glattstreichen.
  • Kuchen im Ofen rund 45 Minuten backen. Nach 30 Minuten von oben mit einem Backpapier abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.
  • Sobald er fertig ist, herausnehmen und in der Form abkühlen lassen. Dann stürzen.
  • In der Zwischenzeit aus dem Puderzucker, dem Zitronensaft und der Sahne eine dicke Mischung anfertigen. Über den Kuchen verteilen. Ein wenig Zitronenschale über die angetrocknete Masse geben. Fertig!


Topfood Curd Bridges


Der Lemon Drittle Cake hält sich problemlos ein paar Tage und zieht schön durch. Die Frage ist allerdings, ob er wegen der Geschmacksexplosion auch so lange überlebt. Wer mit Sahne in der Glasur arbeitet, stellt ihn lieber in den Kühlschrank.


Habt Ihr schon ein Rezept von meinem Blog nachgebacken? Ich würde mich so sehr freuen, wenn ihr euer Foto über Instagram mit dem Hashtag #teaandsones mit mir teilt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.