Rezepte, Reisetipps und britischer Lifestyle - der ultimative Blog für jeden Großbritannien-Fan

Autofahren in Grossbritannien: So gelingt die Reise im Linksverkehr

Autofahren in Grossbritannien: So gelingt die Reise im Linksverkehr

1 Comment

Möchtet ihr für eine Rundreise in Großbritannien das eigene Auto benutzen, ist das überhaupt kein Problem. Beherzigt ihr ein paar Tipps rund um das Autofahren in Großbritannien, dann stehen euch wunderbare Tage und Wochen mit dem eigenen PKW in Großbritannien bevor.

Hier findet ihr wertvolle Infos, um mit dem Auto sicher und komfortabel durch den Verkehr auf der Insel zu kommen. Wir klären euch über den Linksverkehr auf, versuchen, euch die Nervosität davor zu nehmen und leiten euch zielstrebig durch die Kreisverkehre. Ist euch immer noch mulmig zumute? Ruhig Blut! Die Briten gelten als sehr vorsichtige und defensive Autofahrer, sobald sich ein PKW mit ausländischem Kennzeichen in ihrer Nähe befindet. Zum Schluss erfahrt ihr noch, welche anderen Verkehrsregeln euch in Großbritannien erwarten.

 

Warum herrscht in Großbritannien Linksverkehr?

Eine gute und bislang noch nicht zweifelsfrei beantwortete Frage. Der Linksverkehr gehört zu Großbritannien wie Sherlock Holmes in die Bakerstreet 221B. Und tatsächlich: Theoretisch (und historisch) hat der Linksverkehr sogar vielmehr Sinn!

Wie so oft dient das Mittelalter als vielversprechender Anlaufpunkt, um eine Erklärung zu finden: Da es auch schon zu jener Zeit mehr Rechts- als Linkshänder gab, legten bewaffnete Ritter ihre Schwerter linksseitig am Gürtel an, um sie mit der rechten Hand aus der Schwertscheide zu ziehen. Das Problem: Die Schwertscheide störte, sobald sie auf ihr Pferd steigen wollten. Es war daher vollkommen normal, Pferde von der linken Seite aus zu besteigen. Überprüft euch einfach mal selbst: Steigt ihr von links oder von rechts auf euer Fahrrad auf?

Reiter hatten daher bereist schon im Mittelalter eine besondere Vorliebe für die linke Seite. Das Auf- und Absteigen war von ihr aus viel sicherer – für sie selbst und für andere Reiter und Kutschen. So „falsch“ fahren die Briten – und übrigens 1/3 der mobilen Weltbevölkerung – also gar nicht. Je weiter sich der Straßenverkehr entwickelte, umso mehr setzte sich auf der Insel der Linksverkehr durch. Die Frage sollte daher lauten: Warum fahren wir eigentlich rechts?

 

Autofahren in Großbritannien
Immer dran denken: Links, links, links!

 

Autofahren in Großbritannien – alles nur eine Frage der Gewöhnung

Sobald ihr mit der Fähre oder dem Eurotunnel Großbritannien erreicht, heißt es: Links fahren … und durchatmen! Haltet euch an die Autofahrer, die vor euch fahren. Es ist einfacher, als ihr denkt. Ihr könnt euch gewiss sein: Seid ihr erst einmal ein paar Tage in England, Schottland, Wales oder Nordirland unterwegs, fällt euch anschließend die Umgewöhnung auf den rechtsseitigen Straßenverkehr in Kontinental-Europa schwer. Also: Bewahrt einen kühlen Kopf und ruft euch auf den ersten Kilometern (bzw. Meilen) auf britischen Straßen immer wieder ins Gedächtnis, was Linksverkehr bedeutet:

Linksverkehr heißt ganz einfach – links fahren, rechts überholen. Seid ihr auf mehrspurigen Routen unterwegs, z.B. auf den Autobahnen oder Schnellstraßen, überholt ihr ein langsameres Fahrzeug auf der rechten Spur. Ausfahrten sind ebenfalls auf der linken Seite. Doch Obacht! Fahrt ihr in einem nicht-britischen Auto, müsst ihr den toten Winkel beim Abfahren berücksichtigen. Vor allem dann, wenn ihr vorher auf der Mittel- bzw. Überholspur unterwegs seid. Schulterblick ist absolute Pflicht!

 

Autofahren in Großbritannien
Zugegeben: Nicht nur der Linksverkehr, aber auch die ungewohnten Schilder machen es manchem schwer, sich auf den Straßen zurechtzufinden. Dann heißt es: Durchatmen und ruhig Blut bewahren.

 

Ungewohnt sind zudem die Situationen, die beim Rechtsabbiegen und im Kreisverkehr auf euch warten. Bleibt beim Rechtsabbiegen konzentriert, um nicht aus Gewohnheit auf die rechte Straßenseite zu steuern. Auch wenn es albern klingt: Ruft euch immer wieder ins Gedächtnis: „Links, links, links“. Entspannter ist es im Kreisverkehr. Hier dreht sich der Verkehr – anders als üblich – im Uhrzeigersinn. Für euch heißt das, dass ihr mit eurem deutschen PWK beste Sicht auf den Kreisverkehr genießt. Tipp: Handelt es sich um einen mehrspurigen Kreisverkehr, dann nutzt die linke (äußere) Spur, wenn ihr die erste Ausfahrt nutzen möchtet, die mittlere für die zweite und die innere Spur für die dritte (letzte) Ausfahrt.

 

Praktische Tipps & Tricks für den Linksverkehr in Großbritannien

Mit etwas Vorbereitung gelingt euch die Umstellung auf den Linksverkehr in Großbritannien … ein paar Stichpunkte zum Autofahren in Großbritannien …. mit links:

  • Wichtig: Es gibt KEIN rechts vor links
  • Vorfahrt wird durch ein gesondertes „Give Way“ Verkehrszeichen gewährt
  • Bei gleichrangigen Straßen ohne Vorfahrtsschild gelten Handzeichen und Rücksichtnahme
  • Erinnerungsstütze: Klebt einen kleinen roten Pfeil in die untere linke Ecke der Windschutzscheibe
  • Klebt eure Frontscheinwerfer ab oder stellt sie neu ein – ihr blendet sonst den Gegenverkehr
  • Fahrt nicht zu weit links (Radfahrer, Seitenspiegel der parkenden Autos etc.)
  • Stellt den Außenspiegel von der rechten Seite etwas weiter raus und schiebt den Sitz des Beifahrers nach Möglichkeit etwas nach hinten.
  • Denkt an den toten Winkel
  • Bei Unsicherheit: Fahrt defensiv und orientiert euch am rollenden Verkehr vor euch

 

Um in London mit dem eigenen Auto zufahren, gehört schon eine gewisse Portion Selbstbewusstsein dazu. Gerade in der britischen Großstadt kommt man ohne Auto aber auch perfekt zurecht.

 

Mit dem Auto nach Großbritannien: Wichtige Verkehrsregeln

  • In Großbritannien gelten innerorts 50 bis 60 km/h (fett) (20 bis 40 Meilen pro Stunde) und auf Autobahnen und Schnellstraßen ca. 110 km/h (fett) (70 Meilen pro Stunde). Eine Meile pro Stunde (mph) entspricht ca. 1,6 km/h.
  • Die Promillegrenze liegt in Großbritannien bei 0,8 Promille. In Schottland gelten 0,5 Promille. Der recht großzügigen Grenze steht ein Bußgeld in unbegrenzter Höhe gegenüber. Das bedeutet: Es wird richtig teuer, solltet ihr unter Alkohol- oder Drogeneinfluss am Steuer erwischt werden.
  • Parken in Großbritannien: Gestrichelte gelbe Linien weisen auf Kurzparkzonen hin, für die eine Parkzeit von 30 min bis zu 2 h gelten. Durchgezogene gelbe Linien weisen auf ein Parkverbot an Werktagen hin. Eine doppelte Linie am Straßenrand bedeutet Halteverbot. Wollt ihr große Städte wie London, Birmingham, Manchester oder York besuchen, nutzt am besten die „Park & Ride Systeme“. Der Bus-Nahverkehr ist sehr gut und bringt euch zügig ins Stadtzentrum. Viele Tipps findet ihr zum Beispiel auf dem Blog “Totally London

 

Mit dem eigenen Auto in Großbritannien
Zwei durchgestrichene Linien auf dem Boden heißen grundsätzlich: Haltverbot – hier haben Autos nichts zu suchen!

 

Seid ihr mit dem eigenen Auto in Großbritannien, solltet ihr folgendes gesetzliches Pflichtinventar mit an Bord haben: Warnweste, Warndreieck und Verbandskasten. Mehr ist nicht zwingend erforderlich. Übrigens: Winterreifen sind nicht gesetzlich vorgeschrieben. Ein Problem, dass sich vor allem in den vergangenen Jahren in Südengland gerächt hat.

 

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Dann habt ihr vielleicht auch Lust auf den Ratgeber zum Thema “Mit dem Hund nach Großbritannien reisen – was muss ich beachten?”.

 

(Titelbild: Pixabay)


1 thought on “Autofahren in Grossbritannien: So gelingt die Reise im Linksverkehr”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.