Fruit Scones: Rezept zum Afternoon Tea

Fruit Scones: Rezept zum Afternoon Tea

(Werbung) Von Scones kann man nie genug Rezepte haben? Das finde ich auch. Und so stelle ich für euch heute ein Rezept vor, das neben den klassischen Scones der Liebling aller Briten ist: Fruit Scones – vollgepackt mit Trockenfrüchten.



Britische Produkte in Deutschland ordern? Ja klar!

Unterstützt wurde ich bei diesem Rezept von THE BRITISH SHOP – einem der größten Anbieter in Deutschland für britische Lifestyle-Produkte. Ob kulinarische Spezialitäten, Kleidung für Damen und Herren, Küchenzubehör oder Accessoires und Pflanzen für den Garten: Mit dem Sortiment von THE BRITISH SHOP kehrt ein wenig britisches Flair bei uns zu Hause ein. Und so freut es mich, dass ich an dieser Stelle euch immer mal wieder Neuheiten vorstellen kann.

Neben dem großen Online-Shop könnt ihr auch die Filiale in Meckenheim im Rhein/Sieg-Kreis besuchen und mit Brit Flair auf Tuchfühlung gehen.



Fruit Scones – ein bisschen englische Heimat

Wenn ich bei meinen Schwiegereltern zu Besuch bin, gibt es Fruit Scones immer zum Afternoon Tea – zusammen mit einer leckeren Tasse Earl Grey. Wichtig dabei: Auf keinen Fall sollten Clotted Cream, eine Art dicke Sahne aus geschlagenem Rahm, und eine gute Marmelade fehlen. Ohne sie ist der kulinarische Spaß nur halb so schön. Immer wieder werde ich allerdings gefragt: Wo bekomme ich nur die Clotted Cream in Deutschland her? Eine berechtigte Frage. Tatsächlich findet man sie nicht im üblichen Supermarkt. Dafür kann man sie online ordern, zum Beispiel über THE BRITISH SHOP.

Im Fall meiner heutigen Fruit Scones habe ich die Clotted Cream von Cottage Delight und Erdbeermarmelade von Mrs Bridges mit Champagner verwendet. Daneben wurden mir freundlicherweise noch einige Küchenaccessoires zur Verfügung gestellt, damit sich Backen auch wirklich britisch anfühlt. Verliebt habe ich mich in die elegante Küchenwaage mit Edelstahl-Schüssel, die sehr präzise in verschiedenen Maßeinheiten wiegt. Das funktioniert über einen Sensor, der sowohl trockene als auch flüssige Zutaten genau abmisst. Mit der ‚Tara Add’n‘-Wiegefunktion‘ lassen sich sogar mehrere Zutaten in derselben Schüssel messen. Besonders praktisch, wenn man mit englischen Rezepten backt: Die Umschaltfunktion zwischen metrischen und imperialen Maßeinheiten. 



Witzig ist auch die kleine Hexe Agatha in lila Silikon, die auf dem Kochlöffel wie auf ihrem Besen sitzt. Sie sitzt samt Löffel eigentlich am Rand des Kochtopfs und hebt den Deckel ein wenig an, sodass der Dampf leichter entweichen kann. Brauchte ich heute nicht und so hat sie mir einfach beim Backen zugeschaut!



Rezept für Fruit Scones (ergibt 8-10 Stück)

Scones sind eine britische Spezialität, dass sowohl Backprofis als auch Backanfänger an ihnen Spaß haben. Falsch machen kann man wenig. Und innerhalb einer Stunde hat man die leckeren Köstlichkeiten gezaubert. Die Besonderheit, die man unbedingt beim Backen beachten sollte: Scones erhalten ihre weiche Konsistenz indem man kalte Butter in den Teig arbeitet, Milch zugibt, aber danach nur sehr kurz mischt oder knetet.


Zuerst Clotted Cream und dann Marmelade: So esse ich meine Scones gerne.

Einmal zubereitet werden sie wie ein Brötchen in der Hälfte durchgeschnitten und mit jeweils einer Schicht Clotted Cream und Marmelade bestrichen. In welcher Reihenfolge ihr das macht, bleibt euch überlassen. Was ihr allerdings niemals tun solltet: Die Scones-Hälften wieder aufeinanderklappen, auch wenn man das im Netz immer wieder beobachten kann. In keinem Fall ist das aber die britische Art und Weise, Scones zu essen.


Insiderwissen für den nächsten UK-Trip

Vielleicht kommt ihr bei der nächsten Reise in England ja einmal in die Verlegenheit, selbst in eurem Ferienhaus backen zu wollen. Dann solltet ihr rund um das englische Mehl eines wissen: In Großbritannien wird Mehl sowohl mit als auch ohne integriertes Backpulver verkauft. Deswegen findet ihr in den englischen Rezepten auch immer die Zutat „Self-Raising-Flour“ – das meint nichts anderes, als „Mehl, das beim Backen von selbst aufgeht“. Backpulver, so wie wir es in Deutschland kennen, bekommt ihr in Großbritannien nur selten. Für mein Rezept zum Beispiel heißt das: Das Mehl einfach durch Mehl mit integriertem Backpulver ersetzen und Backpulver weglassen.


Wer kein Ausstechförmchen zur Verfügung hat, nutzt ein einfaches Glas. Der Durchmesser bestimmt, wie groß die Scones später werden.


Zutaten

  • 450 g Mehl
  • ½ Tütchen Backpulver
  • 115 g kalte Butter
  • 50 g Rohrzucker
  • 1 Ei
  • 80 g Rosinen
  • 200 ml Milch


Zubereitung

  • Ofen auf 200 Grad Celsius Ober- und Unterhitze aufheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Mehl abwiegen und in eine große Schüssel sieben. Backpulver hinzugeben und miteinander vermischen.
  • Butter in kubische Stücke schneiden. Zum Mehl geben und die Zutaten solange durch die Finger reiben, bis kleine Streusel entstehen. Rosinen zugeben und vermischen.
  • Ei untergeben und mit einem Mixer verrühren. Zucker und 150 ml Milch ebenfalls hinzugeben und zuerst mit Knethakten, dann mit den Händen auf einer Arbeitsplatte zu einem Teig kneten.
  • Arbeitsplatte mit Mehl bestäuben und den Teig etwa zwei Zentimeter dick ausrollen. Mit einem kreisrunden Ausstecher oder einem Glas (Durchmesser flexibel) Kreise ausstechen. Auf das Backpapier legen.
  • Scones mit restlicher Milch bestreichen und bei 200 Grad 10-15 Minuten auf mittlerer Schiene im Backofen backen. Sie sollten goldbraun und schön aufgegangen sein.
  • Herausnehmen und abkühlen lassen. Mit Clotted Cream und Marmelade genießen.


Tipp

Am besten schmecken Scones am Tag, an denen sie zubereitet wurden. Aber man kann sie natürlich auch einen Tag vorher zubereiten. Ein anderer Tipp, der direkt aus dem Café des englischen Landhauses Killerton kommt: Bereitet die Mischung einen Tag vorher mit Mehl, Backpulver, Butter, Zucker und Rosinen vor und lagert sie im Kühlschrank in einer geschlossenen Dose. Wenn ihr die Scones backen wollt, erst Ei und Milch hinzugeben und backen.


Vor mehr als 100 Jahren entwickelte der englische Gentleman aus Lancashire Mr Pexton geniale Möglichkeiten, die im viktorianischen Zeitalter so beliebten Silberwaren und Schmuckgegenstände zu reinigen. Darunter ein Poliertuch, das Silber reinigt und sich zum ‚talk of the town‘ entwickelt. Das Spülmittel „Basil and Lime“ der heutigen Marke duftet, hat eine antibakterielle Wirkung und eine so schöne Flasche, dass ich sie tatsächlich nicht unter der Spüle verstecken möchte.


Shop the look


Fruit Scones THE BRITISH SHOP


Habt Ihr schon ein Rezept von meinem Blog nachgebacken? Ich würde mich so sehr freuen, wenn ihr euer Foto über Instagram mit dem Hashtag #teaandsones mit mir teilt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.