Tiffin

Tiffin

Angeblich soll Tiffin in den 1900er Jahren im schottischen Troon erfunden worden sein. Hauptbestandteile dieses schottischen Kühlschrankkuchens Tiffin sind Schokolade, Rosinen und Kekskrümel.


Nach Ostern oder Weihnachten sind typische Reste wie Kekse oder Schokolade liegengeblieben, die du gerne vor dem Ablaufdatum noch verwerten möchtest? Dann ist das schottische Rezept Tiffin genau der richtige Kuchen für dich. Tiffin besteht aus zerstoßenen Keksen, Rosinen und einer üppigen Schicht geschmolzener Schokolade. Nicht einmal einen Ofen brauchst du für dieses Rezept, denn Tiffin kommt nach der Zubereitung einfach in den Kühlschrank.


Tiffin: Nach Lust und Laune kombiniert

Ihr alle kennt es: So schön die Weihnachts- oder Osterzeit auch ist. Nach den Festtagen bleibt doch allerlei liegen. Ob Osterhasen oder Weihnachtsmänner aus Schokolade, eine angebrochene Tafel Schokolade, Smarties oder Malteser oder Backzutaten, die man im Alltag selten benötigt. Das Besondere an Tiffin: Zwar gibt es ein klassisches Rezept, das in jedem Fall auch Backanfängern oder mit Kindern gelingt. Trotzdem könnt ihr nach Lust und Laune experimentieren. In das klassische Rezept kommen zum Beispiel Rosinen. Wer die nicht mag, lässt sie weg oder ersetzt sie einfach durch ein paar Mandeln oder Nüsse. Statt der Butterkekse, die ich heute verwendet habe, könnt ihr Shortbread, Schokoladen-Cookies oder Malteser hineinschummeln. Und auch bei der geschmolzenen Schokolade kommt es nicht so genau drauf an.



Welche Kuchenform benötige ich für Tiffin?

Für das untenstehende Rezept empfehle ich eine quadratische Backform* in 20 x 20 Zentimeter, wie man sie auch für die Zubereitung von Brownies kennt. Sofern der Boden nicht herausnehmbar ist, solltet ihr die Form mit Backpapier auskleiden, da sich das Tiffin später nur schlecht aus der Form lösen lässt. Ich selbst verwende eine Kuchenform mit einem Boden zum Herausnehmen*.


Grundrezept für Tiffin


Zutaten

  • 150 g in Stücke geschnittene Butter
  • 3 Esslöffel feiner Zucker
  • 3 Esslöffel Zuckerrübensirup (noch besser: Golden Syrup*)
  • 6 Esslöffel Backkakao
  • 200 g grob zerkleinerte Butterkekse
  • (ggf. 50 g Rosinen)
  • 120 g Milchschokolade
  • 100 g dunkle Schokolade


Zubereitung

  • Quadratische Form (ca. 20 x 20 cm) mit Butter einfetten. Lässt sich der Boden nicht entfernen, zusätzlich mit Backpapier auslegen.
  • Butter, Zucker, Sirup und Backkako auf dem Herd bei niedriger Temperatur in einem Kochtopf schmelzen. Wenn alles geschmolzen ist, Kekse (und ggf. Rosinen) hinzufügen und alles unterrühren.
  • Mischung in die Form geben und mit einem Löffel leicht andrücken, sodass eine relativ glatte Oberfläche entsteht.
  • Milchschokolade und dunkle Schokolade zerkleinern und entweder im Wasserbad oder vorsichtig in der Mikrowelle schmelzen. Geschmolzene Schokolade über die Masse geben und bei Bedarf glätten. Wer mag, kann nach kurzer Trocknungszeit Smarties, Gummibärchen oder Zuckerperlen über die Schokolade streuen.
  • Die Form in den Kühlschrank stellen und einige Stunden oder über Nacht fest werden lassen. Herausnehmen, aus der Form lösen und in kleine Stücke schneiden. Den Rest in Backpapier und Alufolie einwickeln und im Kühlschrank aufbewahren.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert