Treacle Tart mit feinem Haselnuss-Aroma

Treacle Tart mit feinem Haselnuss-Aroma

Für Harry Potter Fans ist dies heute ein echtes Heimspiel. Denn ich habe für euch einen Kuchen gebacken, der einer von Harry Potters Lieblingskuchen ist: Der Treacle Tart.

Der Treacle Tart ist ein typisch britischer Kuchen, der aus einem Mürbeteig und Golden Syrup besteht. Harry Potter Fans ist er mit Sicherheit ein Begriff, denn er ist in der magischen Zauberwelt ein echter Favorit und einer von Harry Potters Lieblingskuchen. In aller Regel wird er warm gegessen und das meistens mit einer Kugel Vanilleeis, Clotted Cream oder auch Vanillesoße (Custard). Im Kühlschrank hält er ohne Probleme mehrere Tage.


Die Idee von “Tea & Scones” und der Blick zurück

Als ich anfing, über die britische Backwelt zu bloggen, dachte ich, die Recherche wäre sehr schnell am Ende. Scones, Crumble und Christmas Cake – das waren im Großen und Ganzen meine Klassiker der britischen Kuchenrezepte. Doch nach und nach musste ich feststellen, dass es mehr Kulinarisches gibt, als man denken mag. Und tatsächlich scheint das britische Landleben mit seinen Backkünsten im Moment en vogue zu sein. Immerhin kann man mittlerweile auch in deutschen Hotels und Restaurants einen Afternoon Tea genießen, Scones findet man in süßen und herzhaften Varianten. Und auch das britische Streuseldessert Crumble taucht in immer mehr Cafés auf. Kein Wunder, ist doch der ofenwarme Dessert ein wahrer Seelentröster.


Treacle Tart mit Rezept


Treacle Tart: Harry Potter mit Haselnuss

Was euch vielleicht bereits aufgefallen ist: Ich liebe es, die typisch britischen Backrezepte auf meine Lieblingsaromen zu adaptieren – das mache ich nicht, um euch nicht in den Genuss der Originalrezepte zu bringen, sondern weil ich finde, dass die britischen Grundrezepte das einfach hergeben. Und so habe ich auch den heutigen Treacle Tart ein wenig gepimpt und ihn mit einer Schicht aus gerösteten Haselnusskernen aufgepeppt. Ich finde: Das Haselnussaroma gibt dem ursprünglichen Kuchen einen intensiven Geschmack, der gut zum Sirup in der Füllung passt und das Aroma abrundet. Aber genug geredet? Hier kommt für euch mein Rezept in einer klassischen Tartform*.





Rezept für Treacle Tart mit Haselnuss-Aroma

Zutaten

  • 225 g Mehl plus ein wenig für die Arbeitsplatte
  • 120g Butter
  • 1 Ei
  • 450g Golden Syrup* (oder heller Zuckerrübensirup)
  • 90g Brotkrümel
  • 1 Messerspitze Ingwer
  • 1 Zitrone
  • 90g Haselnusskerne

Zubereitung

  • Mehl in eine Schüssel sieben.
  • Butter in kleine Stücke schneiden und zum Mehl geben. Die Butterstücke mit den Fingerspitzen in das Mehl reiben, bis kleine Streusel entstanden sind.
  • Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und in einer gefetteten Spring- oder Tartform (rund 24-26 cm Durchmesser) auskleiden. Mit einer Gabel mehrfach den Teig einstechen und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  • Ofen auf Ober- und Unterhitze auf 190 Grad Celsius vorheizen.
  • Kuchen herausnehmen, ein Backpapier darüberlegen und mit Backerbsen oder Linsen füllen und für 10-15 Minuten bei 190 Grad Celsius blind backen.
  • Kuchen herausnehmen und Backpapier sowie Erbsen entfernen.
  • Schale von Zitrone fein raspeln.
  • Golden Syrup, das Ei, Brotkrümel oder Paniermehl, Ingwer, Zitronenschale und 2 TL Zitronensaft für die Füllung mischen und den Küchen damit füllen.
  • Den Kuchen in den Ofen geben und nochmal für 30 Minuten backen, bis er eine goldbraune trockene Oberfläche hat.
  • In der Zwischenzeit Haselnusskerne in der Pfanne ohne Fett rösten und abkühlen lassen.
  • Kuchen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und Haselnusskerne darauf verteilen. Mit Puderzucker bestreuen.
  • Nach Wunsch mit Clotted Cream, Sahne oder Double Cream lauwarm servieren.


2 thoughts on “Treacle Tart mit feinem Haselnuss-Aroma”

  • Guten Abend! Wo kommt bitte das Ei hin?!
    Ich kenne das Rezept mit Cornflakes in dem Syrup, konnte ich als Kind nie widerstehen 😉

    • Das Ei ist verloren gegangen, sorry :-). Tatsächlich kommt es aber in die Mischung für die Füllung. Habe es jetzt mit hineingeschrieben. Viele Grüße und gutes Gelingen! Simone

      PS: Das mit den Cornflakes sollte ich mal testen. Das hört sich super an!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert