ein Travel und Foodblog rund um Großbritannien

Osterkekse nach englischer Art backen

Osterkekse nach englischer Art backen

Ich habe lange gesucht, um herauszufinden, welche typisch britischen Rezepte der süßen Art sich an Ostern nachbacken lassen – und dabei festgestellt, es gibt nicht so viele. Dieses hier geht aber immer!

Hot Cross, Buns, Simnel Cake, Easter Nests: Was uns deutschen das süße Osterlamm und der Hefe-Osterzopf an Ostern sind, haben auch die Briten einige klassische Rezepte. Doch die Osterkuchen sind tatsächlich nicht so bekannt wie die englischen Backkreationen wie der Christmas Cake oder Christmas Pudding zu Weihnachten. Was ich grundsätzlich bei den Rezepten finde: Sie sind wegen der vielen Trockenfrüchte, kandierten Früchte und durchaus geschmackintensiven Gewürze nicht unbedingt das, was Kindern gerne schmeckt. Also habe ich meine Schwiegermutter noch einmal gefragt, ob es denn auch etwas gibt, das man mit und für Kinder backen könnte. Irgendwie ist es keine Überraschung, aber tatsächlich gibt es ein Osterkekse-Rezept, das sie in ihrem sehr alten Kochbuch entdeckt hat und sie früher schon mit ihrer Mutter gebacken hat. Ein wenig ähneln sie unseren deutschen Weihnachtsplätzchen, sind durch die Butter doch deutlich gehaltvoller.

 

Osterkekse backen
Britische Osterkekse in der klassischen Variante.

 

Osterkekse mit Überraschung

Und natürlich kommen in diesem Rezept auch Trockenfrüchte vor. Und ohne dafür direkt eine Erklärung gefunden zu haben, erkläre ich es mir persönlich so: In früheren Zeiten, in denen Nahrung nicht so in Hülle und Fülle da war, wie heute, waren Lebensmittel aus Mehl, Butter und Zucker schon an sich ein Fest. Wurden im Teig dann noch Rosinen, Korinthen oder kandierte Früchte versteckt, war das ein wirkliches Highlight. Das ist sicher in der heutigen Zeit ein wenig anders, wo sich unsere Geschmäcker verändert haben und es eine schier unendliche Fülle an kulinarischen Variationen im Handel zu entdecken gibt. Das macht ein paar einfache Kekse aber deswegen nicht obsolet.

 

Osterkese backen
… oder kindgerecht ohne Rosinen und dafür mit Fondant belegt.

 

Englische Osterkekse  – klassisch oder kindgerecht?

Bevor ich euch die Kekse vorstelle, will ich euch ganz kurz zwei Varianten vorstellen, eine ist der Klassiker, eine habe ich ein wenig umgemodelt. Beim klassischen Rezept kommen in die Kekse Cranberrys oder Rosinen, was ihr lieber mögt. Ihr könntet sie noch mit Puderzucker bestreuen oder vor dem Backen ein wenig braunen Zucker drübergeben, aber das war es im Prinzip mit der Dekoration. Alternativ und, wenn eure Kinder keine Trockenfrüchte mögen, könntet ihr die Kekse ohne die backen. Danach lassen sich die Kekse entweder mit Fondant gestalten oder auch mit Puderzuckerglasur. Im englischen Rezept steht, dass die Osterkekse eigentlich beim Backen etwas zerlaufen, weswegen man keine schwierigen Ausstechförmchen nehmen würde. Komischerweise ist das aber bei meinem Versuch nicht geschehen, sondern sie kommen recht fest aus dem Ofen.

 

Easter-Biscuits britisch recipe

 

Osterkekse backen – das Rezept

Zutaten

  • 200 g Butter
  • 110 g Zucker
  • 2 Eier
  • 60 g Rosinen oder Cranberrys
  • 230 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung

  • Verrühre zimmerwarme Butter und Zucker zu einer cremigen Masse.
  • Mische die Eier so lange unter, bis eine helle, dickliche Masse entsteht. Hebe die Trockenfrüchte unter.
  • Zuerst mit dem Mixer und dann mit den Händen das Mehl und gemischte Backpulver in den Teig einarbeiten.
  • Den Teig in Frischhaltefolie packen und im Kühlschrank mindestens eine Stunde ruhen lassen. Noch besser wäre über Nacht.
  • Ofen auf 190 Grad Celsius vorheizen oder 175 Grad Umluft.
  • Teig auf einer mit Mehl bestäubten Fläche auf eine Dicke von 3-4 Millimeter ausrollen und kreisrund oder je nach Form ausstechen. (Klassisch sind Kreise).
  • Die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Backbleck auslegen.
  • Im Ofen für 15 bis 20 Minuten backen oder solange, bis die Kekse von oben goldbraun werden. Tipp: Bleibt in der Nähe des Ofens und kontrolliert die Kekse immer mal wieder. Meine Kekse brauchte eher 10-15 Minuten.
  • Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Im englischen Kochbuch wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Osterkekse sehr zerlaufen, was bei mir nicht passiert ist. Am besten testet ihr ein oder zwei Exemplare und schaut, was sie in eurem Ofen so veranstalten. Danach könntet ihr entweder die Ausstechformen darauf anpassen oder ihr gebt in den Teig noch etwas Mehl.

 

Variante ohne Trockenfrüchte

  • Falls ihr die Variante ohne Trockenfrüchte wählt, bereitet ihr den Teig wie gehabt, nur ohne die Rosinen vor. Nach dem vollständigen Abkühlen lassen sich die Kekse entweder mit Fondant belegen.
  • Dazu rollt ihr fertigen Fondant in eurer Lieblingsfarbe auf einer Arbeitsfläche aus und stecht mit den gleichen Ausstechern, die ihr vorher verwendet habt, die gleichen Formen nochmal.
  • Danach benetzt ihr die Rückseite der Fondant-Formen mit etwas Wasser, was am besten mit einem kleinen Pinsel geht und legt den Fondant auf den jeweiligen Keks.
  • Benetzt nun die Fläche auf dem Kekse akkurat mit wenig Wasser und gebt Streusel oder kleine Zuckerperlen auf die Fläche. achtet aber darauf, dass ihr solche Perlen verwendet, die sich nicht direkt bei Kontakt mit Wasser auflösen.
  • Trocknen lassen.
  • Wer lieber Puderzuckerglasur verwendet, rührt sich diese aus Puderzucker und Wasser oder Zitronensaft an, bis eine dickliche Masse entsteht, die kaum zerläuft. Wer Lebensmittelfarbe zu Hause hat, kann die Glasur in Pastellfarben erstellen, was toll zu Ostern passt. Diese streicht ihr auf die Kekse und verziert sie ebenfalls mit Kügelchen.

 

Easter-Biscuits

 

Easter-Biscuits UK

 

Osterhase genäht
Den Osterhasen hat mein Sohn übrigens aus zwei alten Hemden genäht. Wer es nachmachen mag: Auf Pinterest finden sich viele Ideen mit Schnittmustern.

 

Fragen oder Anregungen? Immer gerne. Schreibt mir einfach alles in den Kommentar unter diesem Beitrag. Eure Simone

 


Ihr möchtet noch mehr britische Rezepte rund um Ostern? Gerne:

Der Klassiker: Hot Cross Buns

Für den Osterbrunch: Fluffiges Bananenbrot

Zum Kaffee: Königlicher Viktoria Sponge

Mehr zum Kaffee: Apfel Crumble

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.