Scones mit Blaubeeren und Kokosmilch

Scones mit Blaubeeren und Kokosmilch

Juhu, da bin ich aus dem Urlaub zurückgekommen (nein, ich war nicht in Großbritannien, sondern in Frankreich), und trotz der Hitze gibt es in meinem Garten so viel zu entdecken. Offensichtlich hat die Sonne vor allem den vielen Beerensträuchern in meinem Garten gut getan. Neben Pfirsichen gibt es mittlerweile Brombeeren, Johannisbeeren und Blaubeeren zu ernten.


Afternoon Tea mit fruchtigen Scones

Was also wäre schöner, als meine Arbeitszeit wieder damit zu beginnen, ein wenig von dem geernteten Früchten in einem Kuchen umzusetzen. Und weil ich schon länger keine Scones mehr gemacht habe, ist mir die Entscheidung wirklich nicht schwer gefallen. Scones mit Blaubeeren also, und was noch? Ich habe mich in dem Fall für eine Variante entschieden, in der ich die übliche Kuhmilch mit Kokosmilch ersetzt habe.

Wieso? Mein Mann hat sich vor einiger Zeit dazu entschlossen, die übliche Milch mit Kokosmilch zu ersetzen. Und so ist er morgens sein Müsli oder seinen Porridge eben mit der alternativen Milch. Also dachte ich mir, warum nicht mal Scones mit Kokosmilch versuchen. Um das Ganze noch ein wenig interessanter und fluffiger zu machen,habe ich außerdem geröstete Mandelstifte hinzugefügt, ein wenig Vanille-Geschmack und natürlich meine geliebten Haferflocken, ohne die wenige meiner Kuchen auskommen.


Schmetterling und Blume


Scones: Geniales Grundrezept auf Sommer und Sonne getrimmt

Dazu habe ich auch ein wenig in der Form variiert. Die Scones haben nicht den klassischen Look wie ihr ihn sonst kennt. Ich habe sie in dem Fall eher insgesamt wie einen runden Kuchen gebacken und Dreiecke geschnitten. Ich weiß, dass jetzt viele von euch sagen werden: Och nö, mir gefallen diese vielen Variationen der Scones nicht so richtig und ich mag es lieber klassisch. Ich persönlich finde, das Grundrezept der Scones ist so klasse und einfach, dass es sich geradezu anbietet, mit neuen Geschmacksrichtungen und Zutaten zu variieren. Wer das nicht mag, könnte die Scones, die ich euch heute vorstelle, natürlich auch in der klassischen runden Form backen. Und mein ultimatives Lieblingsrezept findet ihr sowieso hier! 

In jedem Fall passt das Rezept hervorragend zu dieser Sommerzeit, weil es fruchtig und frisch daherkommt. Wie die üblichen Rezepte enthält auch dieses hier kein Ei und sehr wenig Zucker, wenn man mal von der Puderzuckerglasur absieht. Die könnt ihr natürlich nach Belieben auch weglassen. Übrigens: Falls du nicht weißt, was es mit dem britischen Klassiker Scones auf sich hat. Auf der Webseite “A decent cup of tea” findest du alles Wissenswerte zum Thema!

Der Beitrag erscheint übrigens als Teil der Blogparade “Saisonal backen im Juli”. Stöbert doch einmal darin ein bisschen.